Kapitalmarktumfeld bleibt herausfordernd

Kapitalmarktumfeld bleibt herausfordernd

8. Dezember 2022
Das Marktumfeld für Investoren bleibt nach Ansicht von Nuveen holprig. Die Experten von Nuveens Global Investment Committee (GIC) vergleichen es mit einer felsigen Landschaft voller Gipfel und Täler. „Wir sind noch nicht über den Berg. Das ist nach wie vor die Devise“, schreiben Chief Investment Officer Saira Malik und das GIC in ihrem Ausblick auf das Jahr 2023. Insgesamt möge das konjunkturelle und Kapitalmarktumfeld im kommenden Jahr etwas anders aussehen als 2022. „Aber Investoren sollten weiterhin mit rauem und gelegentlich unversöhnlichem Terrain rechnen.“
Eyb & Wallwitz: China lockert – Vorsicht vor zu viel Optimismus

Eyb & Wallwitz: China lockert – Vorsicht vor zu viel Optimismus

7. Dezember 2022
In China lockert die Regierung die strengen COVID-Restriktionen. Dies kann zu einer Entspannung in den globalen Wertschöpfungs- und Lieferketten beitragen. Es besteht allerdings das Risiko, dass die inländische Nachfrage ungewollt stark anspringt und die globale Inflation einen weiteren Schub erhält. Hier sollte China nicht die Fehler der US-Geld- und Fiskalpolitik wiederholen, meint Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt bei Eyb & Wallwitz. 
Amundi: Lichtblicke nach dem Sturm

Amundi: Lichtblicke nach dem Sturm

7. Dezember 2022
Nach einem schwierigen Jahr 2022 blicken die Anleger nervös auf geopolitische Spannungen, die europäische Energiekrise und die hartnäckige Inflation. Die Aussichten könnten sich jedoch aufhellen, wenn die US-amerikanische Notenbank politisch umschwenkt und die Bewertungen wieder attraktiver werden.
Die Fed ist der Hauptverursacher des weltweiten geldpolitischen Schocks

Die Fed ist der Hauptverursacher des weltweiten geldpolitischen Schocks

5. Dezember 2022
Die Outlooks der Chefvolkswirte aus dem Hause T. Rowe Price für die Märkte 2023, welche jeweils internationale, USA-spezifische und europäische Schwerpunkte enthalten, gehen auf die regionalen Spezifika ein und eint der Blick auf die Rezession.
Europäische Hochzinsanleihen werden von geringen Ausfallraten profitieren

Europäische Hochzinsanleihen werden von geringen Ausfallraten profitieren

28. November 2022
Jonathan Butler, Head of European Leveraged Finance and Co-Head of Global High Yield Strategy bei PGIM Fixed Income, kommentiert die Lage an den europäischen Hochzinsmärkten.
BlueBay AM: „Investoren könnten von der Fed enttäuscht werden“

BlueBay AM: „Investoren könnten von der Fed enttäuscht werden“

27. November 2022
Die Marktteilnehmer rechnen damit, dass die US-Notenbank ihren Zinserhöhungszyklus verlangsamen wird. Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management, warnt jedoch vor verfrühtem Optimismus. Die Renditeaussichten für festverzinsliche Wertpapiere im Jahr 2023 scheinen derweil positiv.
Hoffnung auf milde Rezession?!

Hoffnung auf milde Rezession?!

24. November 2022
Die Stimmung der deutschen Unternehmen hat sich im November leicht verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex stieg um rund 2 auf 86,3 Punkte. Die Stabilisierung der Unternehmensstimmung nährt die Hoffnung, dass die Rezession im Winterhalbjahr weniger tief ausfällt als befürchtet. Auf dem aktuellen Niveau signalisieren die Daten einen Rückgang der Wirtschaftsleistung im vierten Quartal um etwa 0,5 %, erklärt Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt bei Eyb & Wallwitz.
Haben die Anleger wirklich kapituliert? 

Haben die Anleger wirklich kapituliert? 

21. November 2022
Im Oktober erreichten die wichtigsten Aktienindizes neue Jahrestiefs und viele Marktbeobachter sprachen von einer Kapitulation der Anleger. Doch haben die Anleger wirklich kapituliert? Christian Schmitt, Portfolio Manager bei ETHENEA Independent Investors S.A., analysiert die Lage an den Aktienmärkten. 
Chinesische Aktien — Top oder Flop?

Chinesische Aktien — Top oder Flop?

21. November 2022
Chinas Konjunktur trübt sich zwar etwas ein, am Aktienmarkt allerdings hält die Euphorie über eine mögliche Lockerung der Coronapolitik und staatliche Stützungsmaßnahmen für den Immobiliensektor weiter an. Wie nachhaltig diese Rallye an den chinesischen Aktienmärkten ist, überlegt Gergely Majoros, Mitglied des Investment Komitees beim französischen Vermögensverwalter Carmignac.
Großbritannien in schwierigem Fahrwasser

Großbritannien in schwierigem Fahrwasser

16. November 2022
“Angesichts der anhaltenden Nachwirkungen des Mini-Budgets unter der Regierung von Liz Truss erwarten wir, dass die Regierung unter Premierminister Rishi Sunak eine ernüchternde Kombination aus Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen vorschlagen wird. Politische Erwägungen dürften das Gleichgewicht stark in Richtung sofortiger Steuererhöhungen und verschobener Sparmaßnahmen verschieben. Der Umgang mit der Energiepreisgarantie ist besonders heikel, da die Regierung auf einem schmalen Grat wandelt: Einerseits müssen Verbraucher beschwichtigt werden, andererseits droht die Gefahr, dass die Regierung die Differenz zum Gaspreis ausgleichen muss, wenn dieser steigt.
Kurzfristige Erleichterung, aber kaum Grund für Optimismus

Kurzfristige Erleichterung, aber kaum Grund für Optimismus

11. November 2022
Auch wenn die jüngsten Inflations-Zahlen aus den USA für eine gewisse Erleichterung sorgen: Die Inflation ist immer noch bedenklich hoch, und der Arbeitsmarkt bleibt angespannt. Dies bedeutet, dass der Versuch, die Preisstabilität wiederherzustellen, noch lange nicht vorbei ist.
Janus Henderson Investors Kommentar zu den US-Zwischenwahlen

Janus Henderson Investors Kommentar zu den US-Zwischenwahlen

9. November 2022
Die Midterms in den USA haben gezeigt, dass der ehemalige Präsident Trump auch keine “Berge versetzen kann”. Mitunter ist seine Strahlkraft auch nicht mehr so wiew vor einigen Jahren. Die “rote Welle” der Republikaner blieb aus. Im Senat deutet sich ein knappes Rennen zwischen Demokraten und Republikaner an.
UBS-AM: „Am Rentenmarkt wird es keine Rückkehr zu alten Verhältnissen geben“

UBS-AM: „Am Rentenmarkt wird es keine Rückkehr zu alten Verhältnissen geben“

9. November 2022
„Marktteilnehmer, die erwarten, dass die Rentenmärkte nach der Pandemie und der Beendigung des Krieges in der Ukraine zu den alten Verhältnissen zurückkehren, werden enttäuscht werden“, sagt Jonathan Gregory, Head of the Global Fixed Income Team bei UBS Asset Management (UBS-AM). Die Zentralbanken stehen in der nächsten Zeit vor der schwierigen Wahl zwischen Deflation und Depression. Im Unterschied zu früheren Zinserhöhungsphasen ist das Wirtschaftswachstum aktuell bereits niedrig, während die Inflation hoch ist.
China: Abkehr von Zero-Covid?

China: Abkehr von Zero-Covid?

9. November 2022
Yoram Lustig, Head of Multi-Asset Solutions, EMEA & LATAM bei T. Rowe Pric, kommentiert zur aktuellen Lage in China hinsichtlich einer möglichen Abkehr vom Zero-Covid-Pfad.
“Rohstoffe bieten womöglich den besten Inflationsschutz”

“Rohstoffe bieten womöglich den besten Inflationsschutz”

8. November 2022
INTELLIGENT INVESTORS im Interview mit Aneeka Gupta, Direktorin im Bereich Makro-Research bei WisdomTree. Wir sprechen über dei allgemeinen Marktaussichten, Chancen an den Aktienmärkten und thematisches Investieren.
China nach dem 20. Nationalen Parteitag

China nach dem 20. Nationalen Parteitag

7. November 2022
Die politischen Auswirkungen nach dem 20. Parteitag in China sind negativ. Die Führungsspitze von Präsident Xi ist weiter gestärkt worden, da er ein neues Führungsteam mit engen Verbündeten vorgestellt hat. Sechs der sieben Mitglieder des Politbüro-Ausschusses haben bereits mit Xi zusammengearbeitet oder verfügen über ähnliche Erfahrungen in den Regionen, in denen Xi tätig war. Präsident Xi ist der erste führende Politiker nach dem Vorsitzenden Mao, der eine volle dritte Amtszeit absolviert und die Vorherrschaft innerhalb der Partei erlangt hat. Darüber hinaus hat die implizite Altersregel “bis 67 bleiben und mit 68 in den Ruhestand gehen“ in den letzten zwei Jahrzehnten eine wichtige Rolle beim Wechsel der Führungsteams gespielt. Für Mitglieder des Obersten Rates und des Politbüros gilt dies nicht mehr.
Defensiv ist das Motto der Stunde

Defensiv ist das Motto der Stunde

7. November 2022
Der US-Arbeitsmarktbericht war stärker, als wir es uns gewünscht hätten. Wahrscheinlich war er jedoch nicht zu stark und erlaubt der Fed somit weiterhin das Tempo der Zinserhöhungen in den kommenden Monaten zu verlangsamen.
Größte Zinserhöhung seit 30 Jahren

Größte Zinserhöhung seit 30 Jahren

4. November 2022
Andy Burgess, Fixed Income Investment Specialist bei Insight Investment, kommentiert die heutige Sitzung der Bank of England.
Fed-Strategie: Ab jetzt kleinere Zinsschritte möglich, wenn auch insgesamt mehr

Fed-Strategie: Ab jetzt kleinere Zinsschritte möglich, wenn auch insgesamt mehr

3. November 2022
Wie allgemein erwartet, hat die US-Notenbank die Leitzinsen um weitere 75 Basispunkte erhöht — der vierte Schritt im aktuellen Zinserhöhungszyklus. Dies ist jedoch nicht das, was uns und die Märkte wirklich interessiert. Die wichtigste Frage derzeit ist, ob die Notenbanker geneigt sind, mit weniger als 75 Basispunkt-Schritten fortzufahren. Die Presseerklärung gibt einen dezenten Hinweis auf die derzeitigen Überlegungen des Offenmarktausschusses. Im Einklang mit dem, was einige Notenbanker im Vorfeld der Sitzung bereits postulierten, sichert die US-Notenbank weitere Zinserhöhungen zu, beginnt aber, “…die kumulative Straffung der Geldpolitik, die Verzögerungen, mit denen sich die Geldpolitik auf die Wirtschaftstätigkeit und die Inflation auswirkt, sowie wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen zu berücksichtigen.”
“Warten auf die Bestätigung einer weniger restriktiven Politik”

“Warten auf die Bestätigung einer weniger restriktiven Politik”

1. November 2022
Gergely Majoros, Mitglied des Investmentkomitees von Carmignac, kommentiert die anstehende Fed-Sitzung. Er erwartet eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte. Besonders spannend ist jedoch der Ausblick auf den Kurs der US-Notenbank ab Dezember 2023: 
EZB erhöht Leitzinsen erneut um 0,75 Punkte

EZB erhöht Leitzinsen erneut um 0,75 Punkte

31. Oktober 2022
Die Europäische Zentralbank hebt die Zinsen um 75 Basispunkte an und erhöht den Leitzins somit auf 1,5 Prozent. Der Schritt entspricht den Erwartungen: Im Vorfeld der Sitzung hatten EZB-Mitglieder eine Reihe hawkisher Kommentare geäußert und die Inflationsdaten blieben hoch. Trotz der Zinserhöhung reagierte der Anleihemarkt zunächst mit Kursgewinnen. Auslöser dafür waren nuancierte Änderungen in der Formulierung des EZB-Zinspfads: Der Ausschuss verzichtete auf die Formulierung „mehrere Sitzungen” in Bezug auf künftige geldpolitische Leitlinien, was die Märkte zu einer weniger hawkishen Interpretation veranlasste. Die Endzinserwartungen gingen um 0,20–0,30 Prozentpunkte zurück und die Renditekurven in der gesamten Region bewegten sich nach unten.
BlueBay AM: „Japan dürfte die Kontrolle der Renditekurve bald beenden“

BlueBay AM: „Japan dürfte die Kontrolle der Renditekurve bald beenden“

31. Oktober 2022
Die Europäische Zentralbank bleibt aus Sicht von Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management, weiterhin auf Zinserhöhungskurs. In den USA könnten Hoffnungen auf einen geldpolitischen Schwenk enttäuscht werden und in Japan steigen die Inflationssorgen.
Brasilien: Lula schlägt Bolsonaro

Brasilien: Lula schlägt Bolsonaro

31. Oktober 2022
Mit Spannung wurde der zweite Wahlgang zur brasilianischen Präsidentschaftswahl erwartet. Es kam wie es kommen musste — ein hauchdünnes Rennen am Ende. Der ehemalige Präsident Lula da Silva erringt den Sieg. Amtsinhaber Jair Bolsonaro ist geschlagen.
Drohende globale Rezession: Wie stehen USA, Europa und China da?

Drohende globale Rezession: Wie stehen USA, Europa und China da?

27. Oktober 2022
Weltweit schwächt sich die Konjunktur ab, die Geldpolitik wird allerorts straffer und das Risiko einer globalen Rezession steigt. Dennoch kann man die Lage in den USA, der Euro-Zone und China nicht über einen Kamm scheren, sondern muss klar differenzieren, so Dr. Andrea Siviero, Investment Strategist bei Ethenea Independent Investors S.A.: „Trotz des gleichen groben Rahmens sind die jeweiligen Wirtschaftsdaten, die Inflationsdynamiken sowie auch die weiteren Aussichten in diesen Märkten heterogen.“ 
EZB behält ihren Kurs bei

EZB behält ihren Kurs bei

25. Oktober 2022
Kommentar von Franck Dixmier, Global CIO Fixed Income, im Vorfeld der EZB-Sitzung am 27. Oktober 2022.
Großbritannien — Sunak folgt auf Truss als Premierminister

Großbritannien — Sunak folgt auf Truss als Premierminister

24. Oktober 2022
Rishi Sunak, ehemaliger Finanzminister, wird neuer britischer Premierminister. Zudem wird er Parteichef der regierenden Konservativen. Er war bis zum heutigen Mittag der einizige Kandidat, der 100 Unterstützer aus dem eigenen Lager hinter sich vereinen konnte. Sunak folgt auf Liz Truss, die ihren Rückzug nach einer kurzen Amtszeit von 6 Wochen bekanntgegeben hatte. (ah)
Eyb & Wallwitz: Europa in der Stagflation

Eyb & Wallwitz: Europa in der Stagflation

24. Oktober 2022
Die Stimmung der Unternehmen im Euro-Raum hat sich im Oktober nochmals eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) ist um 1 auf 47,1 Punkte gesunken. Er liegt zwar noch weit über dem Corona-Tief im Frühjahr 2020. Dennoch signalisieren die Daten, dass Europa in eine Rezession gerutscht ist. Im vierten Quartal könnte die Wirtschaftsleistung um etwa 2 % sinken, meint Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt bei Eyb & Wallwitz. 
abrdn: Rücktritt von Premierministerin Truss — Großbritannien taumelt

abrdn: Rücktritt von Premierministerin Truss — Großbritannien taumelt

21. Oktober 2022
James Athey, Investment Director bei abrdn, kommentiert den Rücktritt von Premierministerin Liz Truss wie folgt:
Politisches Erdbeben in Großbritannien

Politisches Erdbeben in Großbritannien

20. Oktober 2022
Liz Truss, die britische Premierminsterin, ist zurückgetreten. Sie war nur kurze Zeit, ca. 6 Wochen, im Amt. Dieser Schritt kommt nicht ganz überraschend. Sie agierte von Anfang an glücklos und ohne Fortune. Die Steuersenkungspläne stießen auf heftigen Gegenwind. Die Konservative Partei steht im Abgrund. Sie muss sich neu erfinden. Zudem liegt die britische Wirtschaft am Boden. Dem Nachfolger kann man nur viel Glück folgen. (ah)
Schwellenländer: Vorsicht bleibt das Gebot der Stunde

Schwellenländer: Vorsicht bleibt das Gebot der Stunde

19. Oktober 2022
Die Schwellenländer sind aktuell mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Auch wenn ein Großteil davon in den Kursen eingepreist sein dürfte: Investoren sollten vorsichtig sein – denn eine Erholung könnte noch auf sich warten lassen, sagen Armando Armenta, Senior Economist Global Economic Research, Katrina Butt, Senior Latin America Economist Fixed Income und Adriaan du Toit, Emerging Market Economic Research beim Asset Manager AllianceBernstein (AB).
Staats- und Parteichef Xi zementiert seine Macht

Staats- und Parteichef Xi zementiert seine Macht

17. Oktober 2022
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat zum Auftakt des Kongresses der Kommunistischen Partei gesprochen. Er warnte unter anderem vor schwierigen Zeiten. Nachstehend ein Statement von Andranik Safaryan, Managing Director bei MainFirst Asset Management, zum chinesischen Parteitag.
Der Einfluss der US-Zwischenwahlen auf die Märkte: erhöhte Volatilität in Sicht

Der Einfluss der US-Zwischenwahlen auf die Märkte: erhöhte Volatilität in Sicht

13. Oktober 2022
Krieg in der Ukraine, steigende Inflation und volatile Märkte – in einem Jahr, in dem Unsicherheiten die Schlagzeilen dominieren, scheinen die Zwischenwahlen in den USA aus dem Fokus geraten zu sein. Aus Sicht von Matt Miller, Political Economist bei Capital Group, hat der Einfluss der Midterms jedoch kaum abgenommen. 
US-Dollar — Safe Haven in Zeiten globaler Krisen?

US-Dollar — Safe Haven in Zeiten globaler Krisen?

11. Oktober 2022
Das Szenario eines sich abschwächenden globalen Wachstums und hoher Unsicherheit begünstige den Kurs des US-Dollars, sagt Dr. Andrea Siviero, Investment Strategist bei ETHENEA Independent Investors S.A. und Senior Portfolio Manager des HESPER FUND – Global Solutions. Er sieht Potenzial für eine weitere Aufwertung.
Columbia Threadneedle: Aussichten verschlechtern sich; Signal für Kaufkurse?

Columbia Threadneedle: Aussichten verschlechtern sich; Signal für Kaufkurse?

11. Oktober 2022
Die US-Berichtssaison hat begonnen. Steven Bell, Chefvolkswirt bei Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region, befasst sich mit dem makroökonomischen Umfeld und den Nachrichten, die die Märkte beherrschen.  Die Zahlen für das 3. Quartal könnten überzeugen, der Ausblick hingegen dürfte weniger positiv ausfallen.
AXA IM — Ein Hoch auf den Dollar

AXA IM — Ein Hoch auf den Dollar

10. Oktober 2022
Die US-Dollarstärke ist beachtlich. Sie hält schon seit geraumer Zeit an. Gilles Moëc, Group Chief Economist, und Chris Iggo, CIO Core Investments bei AXA Investment Managers, kommentieren zum aktuellen Stand der Geldpolitik der globalen Zentralbanken.
Inflationsrate kletterte und klettert – 10 Prozent sind noch nicht das Ende

Inflationsrate kletterte und klettert – 10 Prozent sind noch nicht das Ende

29. September 2022
Nach dem Auslaufen des 9 Euro-Tickets und dem Benzinpreisrabatt Ende August war zu erwarten, dass die deutsche Inflationsrate über die 10-Prozent-Marke im September 2022 klettern würde. Sie erreicht nun 10,9 Prozent in der harmonisierten Rate. Im nationalen Index wurde exakt ein Anstieg um 10 Prozent realisiert. Bei Nahrungsmitteln stieg das Barometer weiter nach oben. Die Preise liegen jetzt um 18,7 Prozent höher als im letzten Jahr, was man unweigerlich bei jedem Einkauf spürt.
Eine Niederlage Bolsonaros wird keine Verfassungskrise auslösen

Eine Niederlage Bolsonaros wird keine Verfassungskrise auslösen

29. September 2022
Die bevorstehenden Wahlen in Brasilien kommentiert Francisco Campos-Ortiz, Lead Economist, Latin America bei PGIM Fixed Income.
Bekommen wir die Kurve?

Bekommen wir die Kurve?

27. September 2022
Seit Frühjahr 2016 lag der Leitzins im Euroraum bei 0 %. Die letzte Zinsanhebung fand vor elf (!) Jahren statt. Nun folgte seitens der EZB die Trendwende. Reicht das, um den Inflationsanstieg zu bekämpfen? Oder verpufft diese Reaktion am Markt?
Hoffnungsschimmer in Brasilien?

Hoffnungsschimmer in Brasilien?

27. September 2022
Die bevorstehenden Wahlen in Brasilien kommentiert Marcus Weyerer, Senior ETF Investment Strategist bei Franklin Templeton.
Stimmung mies, Pfund auf Talfahrt

Stimmung mies, Pfund auf Talfahrt

27. September 2022
Die Insel taumelt. Zumindest ist die Stimmung in Großbritannien schlecht. Negativmeldungen gibt es es masse. Nachdem der neue Finanzminister Kwasi Kwarteng Steuersenkungen ankündigte, ist das Pfund auf ein Allzeittief gerutscht. Wie realistisch erscheinen die Pläne, Steuern zu senken und andererseits die Inflation in den Griff zu bekommen?
Italien — Sorgenkind Europas

Italien — Sorgenkind Europas

26. September 2022
Bei der italienischen Parlamentswahl ist eine Überraschung ausgeblieben. Das rechtsnationale Bündnis aus Fratelli d’Italia, Lega und Forza Italia hat die Abstimmung gewonnen. Auf den bei Investoren hochgeschätzten Wirtschaftsexperten Mario Draghi folgt eine europakritische, gesellschaftspolitisch konservative und ausgabenfreudige Giorgia Meloni als neue Ministerpräsidentin. Für die Kapitalmärkte heißt das: Perspektivisch nehmen die Unsicherheiten um die drittgrößte Volkswirtschaft im Euroraum zu. Italien wird wieder zum politischen Wackelkandidaten.
Kosteneffiziente Umsetzungsmöglichkeit

Kosteneffiziente Umsetzungsmöglichkeit

23. September 2022
Thematisches Investieren ist weit mehr als ein Brancheninvestment. Es kann Anlegern Zugang zu zukunftsorientierten Anlagethemen eröffnen und lenkt sodann Kapital in innovativste Unternehmen und Sektoren. Mit Volker Kurr, Head of Europe Institutional bei Legal & General Investment Management (LGIM), sprach INTELLIGENT INVESTORS über die Vorteile thematischen Investierens, exemplarisch anhand eines neu auf den Markt gebrachten Themen-ETFs.
BoE hebt Zinsen um 0,5 Prozentpunkte — Pfund unter Druck

BoE hebt Zinsen um 0,5 Prozentpunkte — Pfund unter Druck

23. September 2022
Zur Zinsentscheidung der Bank of England kommentiert Tim Drayson, Head of Economics bei Legal & General Investment Management (LGIM).
Investmentchancen hinter den Negativschlagzeilen

Investmentchancen hinter den Negativschlagzeilen

21. September 2022
Die Schwellenländermärkte stehen 2022 bislang stark unter Druck. Aber auch in solch herausfordernden Marktphasen lassen sich in dieser Ländergruppe interessante Anlagemöglichkeiten finden – wenn man flexibel ist. Anthony Kettle, Portfoliomanager bei BlueBay Asset Management, erläutert, wo er Chancen sieht und worauf es bei Investments ankommt.
Portfolios “stagflationsfest” machen

Portfolios “stagflationsfest” machen

21. September 2022
Auch oder gerade im Herbst 2022 erleben Anleger, wie schwierig die Situation auf den Kapitalmärkten ist. Man gewinnt den Eindruck, dass überall Krisenherden sind, die sich nicht so schnell auflösen. Die Inflationsraten verharren auf hohem Niveau, gleichzeitig wächst die Sorge vor einer Rezession. Eine mehr als ungemütliche Gemengelage. Was sollten Investoren nun tun? Die Cashquote erhöhen, raus aus Aktien? Zu diesen und weiteren Fragen bat ich Felix Herrmann, Chefvolkswirt ARAMEA AG, um einige Statements.
Zinswende, aber noch keine Normalität an den Märkten

Zinswende, aber noch keine Normalität an den Märkten

19. September 2022
2022 ist fürwahr ein extremes Jahr an den Finanzmärkten. Die Inflation ist weiter auf hohem Niveau, die EZB versucht, mit einem ersten Zinsschritt entgegenzuwirken und dennoch bleibt vieles im Nebulösen. Lohnt sich der Einstieg in Aktien wieder? Liegt das Schlimmste bereits hinter uns? Bernhard Matthes ist ein ausgesprochen guter Kenner der Materie. Er leitet seit 2007 das Asset Management der Bank für Kirche und Caritas (BKC) in Paderborn. Die Chefredaktion sprach mit ihm über die Lage im Sommer 2022.
Stimmungsumschwung auf den chinesischen Aktienmärkten

Stimmungsumschwung auf den chinesischen Aktienmärkten

15. September 2022
Chinesische Aktien könnten zwar kurzfristig konsolidieren, die Erholung ist aber seit dem Tiefpunkt im März 2022 weiterhin auf Kurs.
Schwere Zeiten für Italien

Schwere Zeiten für Italien

14. September 2022
Italien stehen angesichts der bevorstehenden Wahlen schwierige Zeiten bevor“, meint Sylvain De Bus, Deputy Head of Global Bonds bei Candriam.
Themeninvestments: Die neue Welt der Geldanlage

Themeninvestments: Die neue Welt der Geldanlage

13. September 2022
Immer mehr Anleger entscheiden sich für Investitionen in Themenfonds – und damit für Anlagen, die auf Zukunftsmärkte fokussiert sind. Sie erhoffen sich dadurch die Chance auf überdurchschnittliche Renditen. Dafür sollten aber gewisse Fehler vermieden werden. Eine von AXA Investment Managers in Auftrag gegebene Studie geht diesem Sachverhalt auf den Grund.
EZB “180-Grad-Wende gegenüber Draghi”

EZB “180-Grad-Wende gegenüber Draghi”

12. September 2022
Tomasz Wieladek, International Economist bei T. Rowe Price, kommentiert die Zinserhöhung der EZB.
USA kein “safe haven” mehr?

USA kein “safe haven” mehr?

9. September 2022
Knapp zwei Monate vor den US-Zwischenwahlen, den Midterm Elections, befinden sich die USA in einer äußerst angespannten Situation. Extreme soziale Ungleichheit und massive Angriffe gegen demokratische Prinzipien gefährden ernsthaft den Fortbestand der US-Demokratie. Zu diesem Schluss kommt das FERI Cognitive Finance Institute in einer aktuellen Analyse. “Die USA sind auf direktem Weg zu einer Autokratie oder Präsidialdiktatur. Donald Trump hat diese Tendenz zwar stark beschleunigt, doch die eigentlichen Ursachen liegen sehr viel tiefer”, sagt Dr. Heinz-Werner Rapp, Gründer und Leiter des FERI Cognitive Finance Institute. 
EZB hebt Zinsen um 0,75 Basispunkte an

EZB hebt Zinsen um 0,75 Basispunkte an

8. September 2022
Kaspar Hense, Senior Portfolio Manager bei BlueBay Asset Management, kommentiert die Ergebnisse der heutigen EZB-Sitzung.
EZB-Sitzung: Gas geben bei den Zinserhöhungen?

EZB-Sitzung: Gas geben bei den Zinserhöhungen?

8. September 2022
Gergely Majoros, Mitglied des Investmentkomitees von Carmignac, kommentiert die anstehende EZB-Sitzung am heutigen Tag.  Er erwartet, dass die Europäische Zentralbank den Leitzins um deutliche 75 Basispunkte anheben wird. Doch wie geht es dann im Jahresverlauf weiter?
Eine Weltwirtschaft auf Achterbahnfahrt 

Eine Weltwirtschaft auf Achterbahnfahrt 

6. September 2022
Nicht allzu oft wirken weltwirtschaftliche sowie geopolitische Entwicklungen gleichzeitig auf die Börsen ein: Die Corona-Krise, der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine, steigende Preise und steigende Zinsen – das aktuelle wirtschaftliche Umfeld ist nach wie vor von einem hohen Maß an Unsicherheiten und Veränderungen geprägt. Allerdings müsse man diese Phase in ihrem historischen Kontext betrachten, sagt Michael Blümke, einer der Lead Portfolio Manager des Ethna-AKTIV bei ETHENEA und wirft dabei einen Blick zurück, um die aktuelle makroökonomische Lage einzuschätzen. 
Liz Truss muss sich mit vielen Problemen auseinandersetzen

Liz Truss muss sich mit vielen Problemen auseinandersetzen

5. September 2022
Kommentar von David Zahn, Head of European Fixed Income bei Franklin Templeton Investments, zur Ernennung der neuen britischen Premierminsterin.
Aubrey Capital Management: Indien läuft China den Rang ab

Aubrey Capital Management: Indien läuft China den Rang ab

2. September 2022
Indien entwickelt sich, laut Schwellenlandexperte Rob Brewis, zum erfolgreichen Nachfolger Chinas. Nach Einschätzung des Fondsmanager des Aubrey Global Emerging Markets Opportunities steht Indien wirtschaftlich heute dort, wo China vor 30 Jahren stand. Brewis reiste erst kürzlich nach Mumbai, Pune und Dehli — mit dabei immer die Investorenbrille, durch die er das Land beobachtet hat. In seinem aktuellen Beitrag schildert Brewis seine Erfahrungen:
China will die Wirtschaft nicht mit übermäßigen Stimulierungsmaßnahmen überschwemmen

China will die Wirtschaft nicht mit übermäßigen Stimulierungsmaßnahmen überschwemmen

1. September 2022
Yoram Lustig, Head of Multi Asset Solution EMEA bei T. Rowe Price, nimmt Stellung zur wirtschaftlichen Entwicklung in China.
Eyb & Wallwitz: Inflation zwingt deutsche Wirtschaft in die Knie

Eyb & Wallwitz: Inflation zwingt deutsche Wirtschaft in die Knie

31. August 2022
Die Inflationsrate in Deutschland ist im August auf 7,9% gestiegen. Für die kommenden Monate zeichnet sich eine weitere Verschärfung des Inflationsproblems ab. Denn die enorm hohen Energiepreise kommen zunehmend bei den Haushalten an. Von der EZB ist keine Entlastung zu erwarten. Und auch die nationale Politik kann den Preisdruck in der Breite wohl kaum mindern, erklärt Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt bei Eyb & Wallwitz.
Das Inflationsgespenst zieht weiter seine Kreise

Das Inflationsgespenst zieht weiter seine Kreise

30. August 2022
Die Inflationsrate in Deutschland legt nach einer kurzen Beruhigung wieder zu. Sie stieg im August im Jahresvergleich auf 7,9 Prozent, was einer der höchsten Anstiege überhaupt war. Das lässt erahnen, was im Herbst auf uns zukommt. Denn die niedrigeren Teuerungsraten im Juni und Juli waren nur eine optische Täuschung. Sonderfaktoren wie der Tankrabatt und das 9‑Euro-Ticket sowie das Ende der EEG-Umlage wirkten hier preisdämpfend. Und auch im August waren diese Maßnahmen noch spürbar. Erst die Inflationszahlen der kommenden Monate werden ein ungeschminktes Bild zeigen.
Anleihen-Renditen als Anker im Portfolio

Anleihen-Renditen als Anker im Portfolio

30. August 2022
In der ersten Hälfte des Jahres 2022 sahen Anleger den perfekten Sturm an den Rentenmärkten: Das Ausmaß der Zinserhöhungen, die Geschwindigkeit des Anstiegs und das Ausgangsniveau der Renditen – alle drei Faktoren kamen zusammen und sorgten für reichlich Gegenwind, sagt Peter Becker, Investment Director bei Capital Group.
Renditen von Anleihen weiterhin unter Druck

Renditen von Anleihen weiterhin unter Druck

29. August 2022
Nach unserer Ansicht dürften die Renditen von Anleihen in nächster Zeit weiterhin unter Druck stehen. Der Großteil der Rückgänge, die wirklich historische Ausmaße hatten, liegt hinter uns. Die aggressive und frühzeitige Straffung der Geldpolitik durch die globalen Zentralbanken, allen voran die Fed, erhöht das Rezessionsrisiko und erschwert einen weiteren Anstieg der Renditen längerer Laufzeiten in Ländern des USD-Blocks wie den USA und Australien.
DWS: Die nächsten 12 Monate bleiben knifflig

DWS: Die nächsten 12 Monate bleiben knifflig

29. August 2022
Insbesondere die EZB dürfte noch kräftiger an der Zinsschraube drehen, als viele erwarten. Kein einfaches Umfeld, wie unsere neuen strategischen Prognosen zeigen.
Deutsche Wirtschaft bleibt unter Druck

Deutsche Wirtschaft bleibt unter Druck

25. August 2022
Die Stimmung der deutschen Unternehmen hat sich im August nochmals leicht eingetrübt. Der ifo Geschäftsklimaindex sank um 0,2 auf 88,5 Punkte. Der Rückgang fiel etwas geringer aus als befürchtet. Grund für Entwarnung ist dies aber nicht. Denn auch auf dem aktuellen Niveau signalisieren die Daten einen spürbaren Rückgang der Wirtschaftsleistung im dritten Quartal, erklärt Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt bei Eyb & Wallwitz.
Der Bärenmarkt für Anleihen scheint vorbei zu sein – vorerst

Der Bärenmarkt für Anleihen scheint vorbei zu sein – vorerst

24. August 2022
„Die Baisse bei festverzinslichen Wertpapieren scheint vorbei zu sein — zumindest vorerst am wenigsten. Die Geschwindigkeit der Wachstumsverlangsamung in den letzten Monaten zeigt, dass eine Rezession eher früher als später eintreten wird. Dann dürfte der Inflationsdruck nachlassen, was die Wahrscheinlichkeit böser Zinserhöhungsüberraschungen auf kurze bis mittlere Sicht verringert. Was danach passiert, ist schwieriger zu sagen.
FERI: Märkte werden wieder unter Druck geraten

FERI: Märkte werden wieder unter Druck geraten

23. August 2022
Ein leichtes Nachlassen der Inflationsdynamik und Gewinnprognosen über den Erwartungen haben in den vergangenen Wochen für kräftigen Aufwind an den Aktienmärkten gesorgt. Nachdem die Börsen Mitte Juni ihr bisheriges Jahrestief erreicht hatten, hat sich die Stimmung unter den Anlegern damit wieder etwas aufgehellt. Übertriebene Euphorie ist dennoch nicht angebracht. Bei den aktuellen Kursgewinnen handelt es sich um eine temporäre Erholung innerhalb eines übergeordneten Abwärtstrends. Denn das Fundament, auf dem die momentane Erholung beruht, ist weiterhin äußerst fragil.
LGIM: Nicht alle Schwellenländer sind schwach

LGIM: Nicht alle Schwellenländer sind schwach

23. August 2022
Viele Schwellenländer-Staatsanleihen – vor allem im hochverzinslichen Bereich – kommen in Zeiten globaler Inflation unter Druck. Wenn Lebensmittel und Energie rund um den Globus deutlich teurer werden, kann es in Ländern mit niedrigeren Einkommen und Ersparnissen schnell zu sozialen Spannungen kommen. Aktuell wirkt sich zudem ein schwächeres Wirtschaftswachstum in den Industriestaaten ungünstig auf einige Rohstoffpreise aus und bedroht somit die Exporteinnahmen vieler Schwellenländer. Die aktuelle Entwicklung dürfte zwar so manchen pessimistisch stimmen – doch Volker Kurr, Head of Europe Institutional bei Legal & General Investment Management (LGIM), erläutert, warum er trotz allem zuversichtlich bleibt:
BlueBay AM: „Inflation in Großbritannien wird auf 15 Prozent steigen”

BlueBay AM: „Inflation in Großbritannien wird auf 15 Prozent steigen”

22. August 2022
Die Inflation in der Eurozone dürfte erst Anfang 2023 ihren Höhepunkt erreichen, erwartet Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management. Insbesondere das Vereinigte Königreich könnte mit hohen Teuerungsraten zu kämpfen haben.
Inflationsschutz: „Ein Allheilmittel gibt es nicht“ 

Inflationsschutz: „Ein Allheilmittel gibt es nicht“ 

22. August 2022
Die globale Wirtschaft steuert auf einen Konjunkturabschwung mit anhaltend hohen Inflationsraten zu. Vor diesem Hintergrund fragen sich viele Anleger, wie sie in diesem angespannten Kapitalmarktumfeld investiert sein sollten, um ihre Anlageziele zu erreichen. „Ein Allheilmittel gibt es nicht“, sagt Werner Krämer, Senior Economic Analyst bei Lazard Asset Management. Im Folgenden zeigt er jedoch drei Wege auf, wie sich Anleger angesichts der hohen Inflation schützen können.
Norwegischer Staatsfonds fährt deutliche Verluste ein

Norwegischer Staatsfonds fährt deutliche Verluste ein

18. August 2022
Der norwegische Staatsfonds hat im ersten Halbjahr wegen der schwächelnden Aktienmärkte einen Rekordverlust verbucht. In Worten belief sich das Minus auf satte 160 Milliarden Euro. Das gab der weltgrößte Staatsfonds bekannt.
EZB-Politik: Genug der Worte, mutiges Handeln ist gefragt

EZB-Politik: Genug der Worte, mutiges Handeln ist gefragt

17. August 2022
Nachdem mehrere Monate hintereinander rekordhohe Inflationsniveaus verzeichnet wurden, hat die Europäische Zentralbank (EZB) im Juli reagiert und erstmals seit mehr als zehn Jahren die Zinsen angehoben. Doch wie ist dieser Schritt zu bewerten? Und wie geht es weiter? Dr. Andrea Siviero, Investment Strategist bei Ethenea Independent Investors, ist überzeugt: Die EZB muss auch weiterhin schnell und entschlossen handeln – trotz der Schwierigkeit der Aufgabe.
UBS-AM: „Der wirtschaftliche Abschwung ist in Aktien noch nicht eingepreist”

UBS-AM: „Der wirtschaftliche Abschwung ist in Aktien noch nicht eingepreist”

16. August 2022
Solide Unternehmensgewinne und die Hoffnung, dass das Schlimmste bei den Zinserhöhungen und hohen Kraftstoffpreisen vorüber ist, haben im Juli für eine Erholung an den Aktienmärkten gesorgt. „Wir halten die jüngste Aufwärtsbewegung jedoch für eine Bärenmarkt-Rally und nicht für eine beständige Wende im Wirtschafts- und Risiko-Zyklus“, sagt Evan Brown, Leiter Multi Asset Strategy bei UBS Asset Management (UBS-AM).
AXA IM: Trüber Ausblick für Großbritannien

AXA IM: Trüber Ausblick für Großbritannien

15. August 2022
Modupe Adegbembo, G7-Ökonomin bei AXA Investment Managers, hat sich Ende vergangener Woche zu den neuesten Wirtschaftsdaten für das Vereinigte Königreich geäußert.
Opportunitäten am japanischen Aktienmarkt

Opportunitäten am japanischen Aktienmarkt

15. August 2022
Angesichts der global steigenden Inflation sind japanische Aktien dem Vermögensverwalter FSSA Investment Managers, der zu First Sentier Investors gehört, zufolge aktuell besonders interessant. Denn: „Während ein Großteil der Welt mit einer anziehenden Teuerung kämpft, war das in Japan bislang kein Problem“, schreibt Sophia Li, Portfoliomanagerin bei FSSA, in einem aktuellen Kommentar.
Rallye an den Anleihe- und Aktienmärkten im Juli macht den Effekt der Zinserhöhungen zunichte

Rallye an den Anleihe- und Aktienmärkten im Juli macht den Effekt der Zinserhöhungen zunichte

12. August 2022
Nach den jüngsten guten US-Beschäftigungszahlen hoffen die Anleihemärkte zumindest auf kleine Signale, dass der Inflationsdruck nachlässt. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis der Konjunkturzyklus eine entscheidende Wende hin zu niedrigeren Zahlen vollzieht. Der Zinsstraffungszyklus hat der US-Wirtschaft noch keinen wirklichen Schaden zugefügt, so Hendrik Tuch, Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management.
Vorteil Euro/US-Dollar-Parität? Mitnichten!

Vorteil Euro/US-Dollar-Parität? Mitnichten!

11. August 2022
Viele europäische Länder – allen voran Deutschland – sind exportstark. Auf den ersten Blick müsste man meinen, dass sie von der gegenwärtigen Euro/US-Dollar-Schwäche profitieren, da ihre Exporte für den größten Handelspartner, USA, günstiger werden. Doch dem ist nicht so, konstatiert Philip Bold, Portfolio Manager bei Ethenea Independent Investors S.A.
Industrieautomatisierung birgt weiterhin gutes Ertragspotenzial

Industrieautomatisierung birgt weiterhin gutes Ertragspotenzial

10. August 2022
Es herrscht eine angespannte und volatile Situation an den Märkten. War die Wirtschaft durch die Folgen der Corona-Pandemie bereits geschwächt, was sich unter anderem in teils akuten Arbeitskräftemangel bemerkbar macht, haben die steigende Inflation und der Krieg in der Ukraine die Situation weiter verschärft. Dennoch ist auf Investorenseite weiterhin viel Geld vorhanden, was zukunftsgerichtet und gewinnbringend angelegt werden will. Dabei bleibt die Industrieautomatisierung ein interessantes Feld.
Starker US-Arbeitsmarktbericht für Juli gibt Rückenwind für nächste Fed-Sitzung

Starker US-Arbeitsmarktbericht für Juli gibt Rückenwind für nächste Fed-Sitzung

10. August 2022
„Eine Reihe von widersprüchlichen Signalen auf dem US-Arbeitsmarkt wurden durch den US-Arbeitsmarktbericht (NFP) für Juli etwas entschärft. Sowohl die Unternehmens- als auch die Haushaltserhebungen verzeichneten einen starken Beschäftigungszuwachs, wodurch sich die zunehmende Divergenz zwischen den beiden Datenreihen verringerte. Durch die Aufwärtskorrekturen früherer Schätzungen der durchschnittlichen Stundenlöhne wurde deren jüngstes Wachstumstempo besser mit anderen Indikatoren der Löhne in Übereinstimmung gebracht. Die anhaltend starke Zunahme an Arbeitsplätzen sowie andere Indikatoren, die darauf hindeuten, dass die Unternehmen ihre Ausgaben nicht zurückfahren, verringern die Wahrscheinlichkeit, dass sich die USA bereits in einer Rezession befinden.
“Das konjunkturelle Absturzrisiko ist in Europa besonders hoch”

“Das konjunkturelle Absturzrisiko ist in Europa besonders hoch”

2. August 2022
Inflation, wirtschaftlicher Abschwung, Rezession. Schlagwörter, die gegenwärtig omnipräsent sind und viele Investoren mitunter um den Schlaf bringen. Zeit für eine Bestandsaufnahme und Analyse. Die II-Chefredaktion sprach hierzu mit Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt Eyb & Wallwitz.
US-Wirtschaft: Was die EZB von der Fed lernen könnte

US-Wirtschaft: Was die EZB von der Fed lernen könnte

1. August 2022
Die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal geschrumpft, zum zweiten Mal in Folge. Nach landläufiger Meinung befindet sich die amerikanische Wirtschaft damit in einer Rezession. Ob dies aus ökonomischer Sicht wirklich so ist, darüber kann durchaus gestritten werden — vor allem weil das Minus im ersten Quartal fast ausschließlich von deutlich sinkenden Exporten verursacht wurde, während die Inlandsnachfrage noch recht robust blieb. Entscheiden wird diesen Streit das National Bureau of Economic Research irgendwann im kommenden Jahr. Wichtig für die Beurteilung der aktuellen Lage ist ohnehin etwas anderes. Die Dynamik der US-Wirtschaft hat im bisherigen Jahresverlauf nachgelassen: Während Konsum und Investitionen im ersten Quartal noch 0,5 Prozentpunkte zum Wirtschaftswachstum beitrugen, kippte dieser Wert im zweiten Quartal mit 0,1 Prozentpunkten ins Minus. 
BlueBay AM: „In Italien besteht das Risiko einer Schuldenkrise“

BlueBay AM: „In Italien besteht das Risiko einer Schuldenkrise“

29. Juli 2022
Die enttäuschenden Konjunkturdaten in den USA spiegeln nicht die wahre Lage der US-Wirtschaft wider, sagt Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management. In der Eurozone sieht er neue Anzeichen für alte Gefahren.
Ostrum AM: Inversion der US-Renditekurve stützt Aktienmarkt

Ostrum AM: Inversion der US-Renditekurve stützt Aktienmarkt

28. Juli 2022
Ein labiles Gleichgewicht an den Märkten diagnostiziert Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management, in seinem letzten „MyStratWeekly“ vor der Sommerpause. Eine extreme Short-Positionierung bei risikobehafteten Vermögenswerten dürfte beim geringsten Anzeichen einer geldpolitischen Lockerung ins Gegenteil umschlagen.
US-Notenbank erhöht Zinsen um 0,75 Prozent

US-Notenbank erhöht Zinsen um 0,75 Prozent

28. Juli 2022
Wie allgemein erwartet, erhöht die US-Notenbank auf ihrer Juli-Sitzung die Zinsen um weitere 75 Basispunkte. Damit kann der aktuelle Stand der US-Geldpolitik als neutral angesehen werden, das derzeitige Zinsniveau von 2,25 bis 2,5 Prozent ist nach allgemeiner Einschätzung weder förderlich noch hinderlich für die Wirtschaft. Aber es scheint, als würden die Zentralbanker allmählich anerkennen, was andernorts bereits intensiv diskutiert wird: eine Abschwächung der Wirtschaftsdynamik. Trotz dieser Änderung in der Presseerklärung wird die US-Notenbank höchstwahrscheinlich weiterhin mehr Gewicht auf die immer noch viel zu hohe Inflation legen.
Neue Phase der Globalisierung startet

Neue Phase der Globalisierung startet

27. Juli 2022
Anders als die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine vermuten lassen, ist die Globalisierung nicht zum Stillstand gekommen. Sie tritt lediglich in eine neue Phase ein, was Chancen für Anleger bietet. Zu dieser Erkenntnis kommt Henning Busch, Managing Director für institutionelle Kunden bei Capital Group.
FED muss sich auf ihr Hauptmandat der Preisniveaustabilität konzentrieren

FED muss sich auf ihr Hauptmandat der Preisniveaustabilität konzentrieren

26. Juli 2022
Die US-Inflation hat im Juni erneut auf der hohen Seite überrascht: Der Anstieg der Verbraucherpreise lag bei 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr und die Kerninflation bei 5,9 Prozent – im Vergleich zu Erwartungen in Höhe von 8,8 bzw. 5,7 Prozent. Beim gegenwärtigen Stand der Dinge kann das Risiko nicht ausgeschlossen werden, dass sich das inflationäre Umfeld verfestigt, insbesondere durch Zweitrundeneffekte. Daher hat die Fed keine andere Wahl, als sich auf ihr Hauptmandat – Wahrung der Preis-niveaustabilität – zu konzentrieren und weiterhin schnell und entschlossen zu handeln. Unserer Ansicht nach sollte sie daher eine weitere Anhebung der Fed Funds Rate um 75 Basispunkte beschließen. 
Einkaufsmanagerindizes deuten bestenfalls auf Stagnation hin

Einkaufsmanagerindizes deuten bestenfalls auf Stagnation hin

25. Juli 2022
Die Stimmung in Europas Unternehmen trübt sich weiter ein. Der Einkaufsmanagerindex im Euroraum sank im Juli um 2,6 auf 49,4 Punkte. Ab 50 Punkten signalisiert das Wirtschaftsbarometer Wachstum – der aktuelle Wert bedeutet also, dass die Konjunkturdynamik zum Erliegen gekommen ist. Die Wertschöpfung im Euroraum dürfte somit im zweiten Halbjahr bestenfalls stagnieren, in Deutschland wird sie sogar zurückgehen. Die Teilkomponenten des Index zeigen dies deutlich: Nach vorn gerichtete Indikatoren wie die Auftragseingänge und die Unternehmenserwartungen haben über die letzten Monate noch stärker nachgegeben.
EZB: Teurer Kompromiss

EZB: Teurer Kompromiss

22. Juli 2022
Auf ihrer Sitzung hat die EZB die Leitzinsen um 50 Basispunkte angehoben und damit die Zeit der Negativzinsen beendet. Gleichzeitig hat sie weitere Zinsschritte angekündigt und einen unbegrenzten Rettungsschirm für fiskalisch angeschlagene Mitgliedsländer aufgespannt. Ein mutiger Kompromiss mit erheblichen ökonomischen und politischen Kosten. Und das Rezessionsrisiko für den Euro-Raum bleibt hoch. Ähnlich dem US-Markt könnte in Europa bald über eine Inversion der Zinskurven diskutiert werden, meint Dr. Johannes Mayr, Chefvolkswirt bei Eyb & Wallwitz. 
EZB reagiert (endlich)

EZB reagiert (endlich)

21. Juli 2022
Die anhaltend hohe Inflation hat auch die Europäische Zentralbank in die Knie gezwungen. Sie erhöht die Zinsen um jeweils 0,5 Prozentpunkte.
Schwellenländeranleihen: Nach dem Crash ist vor der Rallye?

Schwellenländeranleihen: Nach dem Crash ist vor der Rallye?

21. Juli 2022
Schwellenländeranleihen haben schon so manchen Sturm überstanden und waren hinterher stärker als zuvor. Denise Simon, Co-Leiterin im Emerging Market Debt-Team bei Lazard Asset Management in New York, spricht im Folgenden über solide Fundamentaldaten, den Einfluss der Rohstoffpreise und warum die Notenbanken der Schwellenländer ihren Pendants in den Industrienationen einen Schritt voraus sind. 
Euro/Dollar-Parität

Euro/Dollar-Parität

20. Juli 2022
Im Vorfeld einer für Europa bedeutenden Woche gab der Euro einen Warnschuss an die Märkte ab, als er gegenüber seinem wichtigsten Handelspartner eins zu eins gehandelt wurde. Dieser Umstand hat das Interesse an einer schnelleren Straffung der EZB-Leitzinsen erneut geweckt; in den nächsten beiden Sitzungen sind nun Zinserhöhungen um 100 Basispunkte eingepreist. Dies könnte darauf hindeuten, dass die EZB bereits in dieser Woche größere Zinsschritte in Höhe von 50 Basispunkten vornehmen wird, was im Widerspruch zu Lagardes erklärter Absicht steht, die Zinssätze zunächst nur allmählich und mit relativ bescheidenen 25 Basispunkten zu erhöhen. Die EZB könnte auch mit einer moderaten Anhebung um 25 Basispunkte, gefolgt von einer Anhebung um 75 Basispunkte, auf 100 Basispunkte kommen, doch scheint dies im Moment unwahrscheinlich.
Die EZB darf nicht länger warten

Die EZB darf nicht länger warten

19. Juli 2022
Die Europäische Zentralbank (EZB) hinkt bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik weit hinterher und darf mit der Anhebung der Zinssätze nicht länger warten. Unter ihrer Präsidentin Christine Lagarde sollte die EZB daher einen aggressiven Ton anschlagen und endlich handeln – und zwar mit einer ersten Zinserhöhung um 50 Basispunkte, im Unterschied zu den von den Märkten erwarteten 25 Basispunkten. Denn ist es schwer vermittelbar, den Sommer mit negativen Zinsen zu verbringen, wenn die Inflation in der Eurozone weiter ansteigt: Im Mai lag sie bei 8,6 Prozent gegenüber Vorjahr und der Höhepunkt ist noch nicht erreicht. Ein zusätzliches Argument für die EZB, ihre Entschlossenheit zu zeigen, ist die Schwäche des Euro gegenüber dem Dollar, der die Rohstoffpreise weiter in die Höhe treibt. 
Investmentumfeld bleibt fragil und riskant

Investmentumfeld bleibt fragil und riskant

19. Juli 2022
Trotz der leichten Entspannung an den Aktienmärkten bleibt das übergeordnete Investmentumfeld fragil und riskant. In China drohen neue Corona-Lockdowns, in Europa wird eine Energiekrise immer wahrscheinlicher, die Kaufkraft leidet unter der Inflation und die globale monetäre Straffung kommt zunehmend in den “harten” Makrodaten an.
Columbia Threadneedle zeigt sich optimistisch für britische Small Caps

Columbia Threadneedle zeigt sich optimistisch für britische Small Caps

18. Juli 2022
Der Veränderungen auf der politischen Bühne Großbritanniens wirken sich kaum auf die Märkte aus, wie Craig Adey und James Thorne, Portfoliomanager von Columbia Threadneedle Investments, in einer aktuellen Analyse zum Ausblick für britische Small Caps feststellen. In einem Umfeld mit hoher Inflation dürften Aktien mit Qualitätswachstum, die mit Gewinnwachstum punkten können, den Markt bewegen. Das macht das britische Small-Cap-Universum zu einem attraktiven Anlageziel, um sich für die langfristige Erholungsbewegung zu positionieren, schreiben die Portfoliomanager von Columbia Threadneedle in einer aktuellen Marktanalyse.
Japanische Aktien bieten eine historisch günstige Inflationsabsicherung

Japanische Aktien bieten eine historisch günstige Inflationsabsicherung

18. Juli 2022
Die Regierungskoalition in Japan hat zwei Tage nach dem tödlichen Attentat auf den ehemaligen Premierminister Shinzō Abe einen klaren Sieg bei der Oberhaus-Wahl erzielt. Die Liberaldemokratische Partei (LDP) und ihr Koalitionspartner Komeito sicherten sich eine Zwei-Drittel-Mehrheit und können nun die von Abe jahrelang angestrebte Reform der pazifistischen Verfassung Japans vorantreiben. Die Bestätigung der politischen Richtung, gepaart mit der moderaten Inflation und der Wiedereröffnung des Landes dürfte laut Richard Kaye, Portfoliomanager des Comgest Growth Japan, dazu beitragen, dass Japan in diesem Jahr zu den Märkten mit der besten Performance gehören könnte. Die Aufholjagd, die eigentlich erst mit der Regierung unter Abe im Jahr 2012 begonnen hat, sollte daher weiter an Fahrt gewinnen. 
Italien und die Krisen

Italien und die Krisen

15. Juli 2022
Italien ist ein schönes Land. Gutes Essen, entspannte Leute und eine tolle, abwechslunsgreiche Landschaft. Wäre da nicht das Problem mit der Politik. Erneut steht eine Regierung vor dem Aus. Ministerpräsident Mario Draghi, von 2011 und 2019 Präsident der Europäischen Zentralbank, wollte zurücktreten. Staatspräsident Sergio Mattarella lehnte ab. Die politische Zukunft Draghis steht in den Sternen.
US-Inflationsdaten steigern Rezessionsgefahr

US-Inflationsdaten steigern Rezessionsgefahr

13. Juli 2022
Die Fed wird zum Feind. Zumindest aus Sicht der Märkte. „Angesichts der noch einmal über den schon hohen Erwartungen liegenden Inflationsrate bleibt der Fed kaum ein anderer Weg, als noch einmal die Zügel anzuziehen“, sagt Benjamin Bente, Geschäftsführer der Vates Invest GmbH. „Zwei Jahrzehnte war die Fed Freundin und Retterin der Aktienmärkte, damit ist es jetzt vorbei.“ Cash könnte für eine Weile die Anlage der Wahl sein.
Chancen in Großbritannien?

Chancen in Großbritannien?

12. Juli 2022
Die regierende Conservative Party war 2016 in der Frage gespalten, ob sie den Brexit überhaupt anstreben sollte (der damalige Premierminister David Cameron hatte sich für den Verbleib ausgesprochen). Nach dem Referendum nahm die Spaltung innerhalb der Partei noch weiter zu, nachdem es Johnson mit der beträchtlichen Unterstützung des Brexit-Arms der Partei gelungen war, Camerons Nachfolgerin Theresa May zu stürzen. May hatte versucht, einen weniger harten Brexit vorzuschlagen als den, der schließlich unterzeichnet wurde. In diesem Sommer werden diese Spaltungen wohl wieder deutlich zutage treten.
Stimmungsumschwung auf den chinesischen Aktienmärkten

Stimmungsumschwung auf den chinesischen Aktienmärkten

11. Juli 2022
Chinesische Aktien könnten zwar kurzfristig konsolidieren, die Erholung ist aber seit dem Tiefpunkt im März 2022 weiterhin auf Kurs.

SOCIAL MEDIA

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter