Strategien & ProdukteSmall-Cap-Prämie bei europäischen Aktien in Sicht

Es gibt derzeit eine ”Size-Prämie” für kleinkapitalisierte Unternehmen (Small Caps) sozusagen als Anreiz für Investoren , das Risiko von Investitionen in diese kleinen Unternehmen einzugehen. Im Vergleich zu großkapitalisierten Aktien sind diese Firmen in der Regel stärker auf das Inland ausgerichtet und mit einer größeren Unsicherheit in Bezug auf ihre Zukunft behaftet. Über lange Zeiträume hinweg und auch generell erwarten Anleger, dass sich diese Prämie in Form von outperformenden Small-Cap-Aktien besser entwickelt als Large-Cap-Aktien.
11. August 2020
https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2020/08/Schnellboote_2-1280x857.jpg

Es gibt derzeit eine ”Size-Prämie” für kleinkapitalisierte Unternehmen (Small Caps) sozusagen als Anreiz für Investoren , das Risiko von Investitionen in diese kleinen Unternehmen einzugehen. Im Vergleich zu großkapitalisierten Aktien sind diese Firmen in der Regel stärker auf das Inland ausgerichtet und mit einer größeren Unsicherheit in Bezug auf ihre Zukunft behaftet. Über lange Zeiträume hinweg und auch generell erwarten Anleger, dass sich diese Prämie in Form von outperformenden Small-Cap-Aktien besser entwickelt als Large-Cap-Aktien.

Seit Jahresbeginn haben sich Small Caps in den USA deutlich schlechter entwickelt als Large Caps. Europäische Aktien zeigen dagegen ein stark kontrastierendes Bild, denn hier entwickelten sich Small Caps etwas besser als Large Caps. Daraus ergibt sich die Kernfrage: Ist diese relative Performance symptomatisch für die anhaltende Wirtschaftskrise oder deutet sie auf eine sich verändernde Dynamik bei Small Caps in den USA im Vergleich zu Europa hin?

Wenn wir auf die globale Finanzkrise (GFC) zurückblicken, stellen wir fest, dass sich die Small Caps in den USA im Zeitraum 2008–2009 tatsächlich besser entwickelt haben als die Large Caps. Tatsächlich war die Outperformance in den USA im Vergleich zu Europa viel größer. Könnte es also sein, dass die Prämie in den USA im Laufe der Zeit erodierte?

Seit Anfang 2008 ist die Performance von Small Caps im Vergleich zu Large Caps in den USA flach, während in Europa eine gesunde Outperformance deutlich sichtbar ist. Es scheint, dass die Outperformance von Small Caps in den USA in diesem Zeitraum nachgelassen hat, während Small Caps in Europa ihren Vorsprung halten konnten.

 

  1. Technische Dominanz: Die Performance von US-Großunternehmen wird zunehmend von Technologieaktien bestimmt — insbesondere im Jahr 2020. Dies war 2008/2009 noch nicht der Fall. Im August 2020 machen Informations- und Kommunikationsdienstleistungen zusammen rund 38 Prozent des Gesamtgewichts im S&P 500 Index aus, gegenüber rund 20 Prozent im August 2008. Im Gegensatz dazu beträgt das gemeinsame Gewicht der beiden Sektoren im Bloomberg European 500 Index im August 2020 rund 12,5   im August 2008  rund 11Prozent.
  2. Absolute Outperformance der USA: Trotz ihrer schwachen Wertentwicklung im Vergleich zu den Large Caps haben sich die amerikanischen Small Caps seit Jahresbeginn 2020 besser entwickelt als die europäischen Small Caps. Der MSCI USA Small Cap-Index ist um 5,2 Prozent , der MSCI Europe Small Cap-Index dagegen um 11,7 Prozent gefallen.. Einer der Gründe dafür war eine schnellere finanzielle Reaktion mit gezielter Unterstützung für kleine US-Unternehmen  im Vergleich zu dem koordinierten Finanzpaket der Europäischen Union, das in der Umsetzung viel länger dauerte.
  3. Die richtige Belichtung für die richtige Geografie auswählen: Investoren, die von bestimmten Faktoren profitieren wollen, täten gut daran, die Geographien zu identifizieren, in denen diese Faktoren am besten zum Tragen kommen. Die Leistung der Faktoren ist in den verschiedenen Regionen nicht einheitlich, was auf idiosynkratische Gründe innerhalb dieser Märkte zurückzuführen ist. (ah)

Foto: © Thomas — stock.adobe.com

SOCIAL MEDIA

FACEBOOK
INSTAGRAM
TWITTER

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter