Premieren-ETF zu strategischen Metallen und Seltenen Erden

VanEck listet mit dem VanEck Vectors Rare Earths and Strategic Metals UCITS ETF an der Deutschen Börse Xetra Europas ersten ETF, der Anlegern Zugang bietet zu Unternehmen, die Seltene Erden oder sogenannte strategische Metalle abbauen und verarbeiten.
30. September 2021
Seltene Erden - Foto: © fotowese

VanEck listet mit dem VanEck Vectors Rare Earths and Strategic Metals UCITS ETF an der Deutschen Börse Xetra Europas ersten ETF, der Anlegern Zugang bietet zu Unternehmen, die Seltene Erden oder sogenannte strategische Metalle abbauen und verarbeiten.

Ob Elektroautos, Windturbinen, Satellitenbauteile, Mikrochips oder LCD-Fernseher: Moderne Technologien sind ohne sogenannte strategische Metalle, zu denen auch die Seltenen Erden gehören, nicht denkbar. „Gerade bei solchen Technologien, die entscheidend für die Bekämpfung des Klimawandels sind, spielen diese Rohstoffe eine große Rolle“, erklärt Martijn Rozemuller, CEO bei VanEck Europe. „Da die Dekarbonisierung der Wirtschaft weiter voranschreitet, herrscht mittlerweile ein harter Wettbewerb um diese Rohstoffe. Der Bedarf und die Nachfrage sind bereits hoch und werden künftig sicherlich weiter steigen.“

Investitionsmöglichkeiten ergeben sich für Anleger durch die Unternehmen, die Seltene Erden und strategische Metalle abbauen und verarbeiten. Mit dem VanEck Vectors Rare Earths and Strategic Metals UCITS ETF erhalten Anleger in Europa erstmals einen einfachen und diversifizierten Zugang zu diesen Unternehmen, deren Produkte eine Schlüsselrolle in der technologischen und ökologischen Zukunft spielen.

Derzeit gelten etwa 44 Elemente im Periodensystem als Seltene Erden beziehungsweise strategische Metalle, darunter Kobalt, Mangan, Wolfram oder auch Titan, das in Smartphones genauso Verwendung findet wie in Flugzeugen und Raketen. „Seltene Erden kommen zwar überall auf der Welt vor, ihre ‚Seltenheit‘ rührt jedoch daher, dass sie schwer abzubauen sind – sie kommen nie in hohen Konzentrationen vor und sind in der Regel mit anderen Elementen vermischt“, sagt Rozemuller. „Deshalb handelt es sich in dieser Branche auch um Unternehmen, die sehr spezialisiert sind und für die meisten Anleger eher unbekannt und unzugänglich sein dürften. Mit unserem ETF können sie diese Unternehmen gestreut ins Portfolio holen und von der weiter wachsenden Bedeutung dieser Schlüsselrohstoffe profitieren.“

Der physisch replizierende ETF umfasst eine weltweite Auswahl von Unternehmen, die mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes mit Seltenen Erden und strategischen Metallen machen. Die Auswahl wird quartalsweise angepasst. Der VanEck Vectors Rare Earths and Strategic Metals UCITS ETF ist thesaurierend und hat eine Gesamtkostenquote (TER) von 0,59 Prozent. (ah)

Foto: © fotowese — stock.adobe.com

SOCIAL MEDIA

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter