Recht & SteuernÜberarbeitung der PRIIPs-Verordnung in weite Ferne gerückt?

Um die Priips-Verordnung wurde schon in der Vergangenheit heftig gerungen. Sie ist seit Ende 2014 in Kraft getreten und seit 1. Januar 2018 anzuwenden. Im Kern geht es um verpackte Anlageprodukte, deren Wesensgehalt im dreiseitigen Kundeninformationsblatt (Basisinformationsblatt) aufgeführt sind. Stimmen nach einer Überarbeitung, insbesondere hinsichtlich der Performance-Szenarien, wurden von Anfang an laut.
29. Juli 2020
https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2020/06/EU-Kommission_2-1280x933.jpg

Um die PRIIPs-Verordnung wurde schon in der Vergangenheit heftig gerungen. Sie ist seit Ende 2014 in Kraft getreten und seit 1. Januar 2018 anzuwenden. Im Kern geht es um verpackte Anlageprodukte, deren Wesensgehalt im dreiseitigen Kundeninformationsblatt (Basisinformationsblatt) aufgeführt sind. Stimmen nach einer Überarbeitung, insbesondere hinsichtlich der Performance-Szenarien, wurden von Anfang an laut.

Nach Medienberichten haben sich nun die europäischen Behörden für die Versicherungs‑, Banken- und Wertpapieraufsicht (ESAs) nicht auf gemeinsame Vorschläge und eine Überarbeitung einigen können. Strittiger Punkt bleibt wohl, ob die historischen Performance-Daten von Fonds in den Priips-KIDs berücksichtigt werden sollen oder nicht. Konsens bis dato Fehlanzeige. Insbesondere, so Medienberichten zufolge, stellt sich die Versicherungsaufsicht EIOPA quer, was eine Überarbeitung betrifft. Nun liegt der Ball wieder bei der EU-Kommission. (ah)

Foto: © finecki — stock.adobe.com

SOCIAL MEDIA

FACEBOOK
INSTAGRAM
TWITTER

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter