https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2021/07/GAUTRY-Patrice_2-1280x720.jpg

Patrice Gautry, Chefvolkwirt von Union Bancaire Privée (UBP), sieht in der jüngsten EZB-Sitzung keinen Richtungswandel. Nach seiner Ansicht werde die Notenbank die Zinsen noch längere Zeiten sehr niedrig lassen. Auch die Geldversorgung werde weiterhin deutlich ausfallen.  „Die Inflation macht der EZB keine Angst mehr, sie wird “aggressiv” akkommodierend bleiben.“ Die EZB habe ein symmetrisches Inflationsziel von mittelfristig etwa 2 % beschlossen, und die Sitzung konzentrierte sich auf die Neufestlegung der Zinsgestaltung, ohne das Thema PEPP...

https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2021/03/Schwellenlaender_4-1280x720.jpg

Das Jahr 2021 steht bisher ganz im Zeichen der Erholung: Die großen Industrienationen erleben eine Zeit der sinkenden Inzidenzzahlen und immer mehr Menschen sind gegen das Coronavirus geimpft. Auch die Schwellenländer erholen sich langsam wieder. James Donald, Leiter der Emerging Markets-Plattform bei Lazard Asset Management, ist optimistisch: „In den Schwellenländern erwarte ich in der zweiten Hälfte dieses Jahres eine noch stärkere Erholung als bisher.“ Doch es gebe auch einige Fallstricke.

https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2021/07/Boerse_9-1280x720.jpg

Aviva Investors erwartet eine schnelle und umfassende Erholung von der COVID-Pandemie im weiteren Verlauf des Jahres 2021 und im Jahr 2022. Das globale Wachstum dürfte in diesem Jahr über sieben Prozent und im nächsten Jahr bei etwa 4,5 Prozent liegen, wobei die Risiken in beiden Fällen eher nach oben tendieren. Das Virus wird uns noch einige Zeit begleiten, aber die schlimmsten Störungen durch Lockdowns sind voraussichtlich vorbei und die Impfkampagnen in fortgeschrittenem Stadium. Die Bürger und Unternehmen haben sich gut angepasst und die politische Unterstützung ist weiterhin vorhanden.

https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2020/09/Aktienmarkt_2-1280x720.jpg

Der Finanzmarkt-Ausblick für das zweite Halbjahr 2021 hängt maßgeblich davon ab, wie die US-Notenbank und die Märkte mit der hohen Inflation in den USA umgehen. NN Investment Partners (NN IP) erwartet, dass die deutliche Erholung in den Industrieländern anhalten wird. Es wird jedoch einige Monate dauern, bis erste Anzeichen einer vorübergehenden Inflation oder eines möglichen „Tapering“ durch die US-Notenbank zu erkennen sind. In diesem „Tempomat“-Umfeld bleiben Aktien attraktiver als Staatsanleihen.

https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2021/04/EW_Dr.-Mayr_2-1280x720.jpg

Die Juni-Daten zur Verbraucherpreisentwicklung in den USA zeigen, dass die Inflationswelle noch nicht abebbt. An den Finanzmärkten perlen die Inflationsrisiken zuletzt aber ab. Das liegt an der Kommunikation der FED und der starken Konjunktur. Ob sich die Erwartungen halten können, hängt auch von den Ergebnissen und dem Ausblick der US-Unternehmen in der aktuellen Berichtssaison zum zweiten Quartal ab.

https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2021/06/EZB_6-1280x720.jpg

Der Zeitpunkt war überraschend, der Inhalt nicht. Die EZB hat – früher als erwartet - die Ergebnisse ihres "Strategic Reviews" bekannt gegeben. Wir nehmen zwei wichtige Botschaften mit:

https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2021/06/AdobeStock-8-1280x720.jpg

Der Präsident der Federal Reserve Jerome Powell beschrieb Bitcoin kürzlich als „im Wesentlichen ein Ersatz für Gold und nicht für den US-Dollar“. Dieser Vergleich sorgte für Aufsehen. Denn in derselben Erklärung wies er darauf hin, dass sich Bitcoin aufgrund seiner Volatilität nicht als Wertaufbewahrungsmittel eignet. Wie kann also Bitcoin als Ersatz für Gold angesehen werden, wenn sich das Edelmetall seit Jahrtausenden als Wertaufbewahrungsmittel etablieren konnte? Welche Schlussfolgerungen können Investoren ziehen? Ist die Implikation, dass Gold kein Wertaufbewahrungsmittel ist? Ist die Ansicht richtig, dass der Dollar als Wertaufbewahrungsmittel angesehen werden sollte, auch wenn er das M1 aufbläht?

https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2021/06/Mark_Dowding_BlueBay_2-1280x720.jpg

Bislang führte das stete Surren der Gelddruckmaschine der US-Notenbank zu beruhigten, wenn nicht sogar selbstgefälligen Anlegern. Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management, hält ihnen angesichts der neuen Sprachpolitik der Fed entgegen: Aufwachen!

SOCIAL MEDIA

FACEBOOK
INSTAGRAM
TWITTER

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter