Vierte INVESTMENTexpo in Berlin

Heute ist der Startschuss für die vierte INVESTMENTexpo im Berliner Zoo Palast gefallen. Mit rund 600 Teilnehmern hat die Immobilien-Messe von RUCKERCONSULT einen neuen Rekord erreicht. Asset Manager, Projektentwickler, Dienstleister, Berater und Finanzierer sowie eine große Anzahl institutioneller Investoren sind vor Ort. Rund 140 Referenten und Panel-Teilnehmer diskutieren heute und morgen in 30 Themenblocks in drei parallelen Vortragsforen zu aktuellen Themen der Branche. Dafür stehen das BMO-Forum, das HIH-forum sowie das INTREAL-Forum zur Verfügung. Ein Highlight...

DII mit neuem Immobilien-Spezial-AIF

Die DII Investment als Tochterunternehmen von Deutsche Invest Immobilien (DII), hat einen neuen Immobilienfonds aufgelegt. Der Fonds ist als geschlossener Spezial-AIF konzipiert. Das Geld soll bundesweit in Bestandswohnungen in Metropolregionen und Mittelstädten fließen. Standorte seien unter anderem die Rhein-Main-Region, Köln, Düsseldorf, Berlin und Hamburg. Eine Immobilie in Mannheim sei bereits gekauft worden.

INVESTMENTexpo 2022 — Sichern Sie sich jetzt einen Rabatt!

Niedrigzinsen und volatile Aktienmärkte. Immer mehr institutionelle Investoren sehen sich gezwungen, bei ihrer Renditesuche über den Tellerrand zu schauen. Fündig werden sie unter anderem bei Immobilien. Die INVESTMENTexpo 2022 findet am 23. und 24. Juni 2022 statt (Zoo Palast und Waldorf Astoria Hotel Berlin). Abonennten von INTELLIGENT INVESTORS erhalten einen ermäßigten Eintritt, indem sie ab sofort den Rabatt nutzen und somit für 1.650 statt 1.990 Euro an der Messe teilnehmen.

Wohnimmobilien: Der Markt differenziert sich aus

Nach zwei Jahren im Pandemie-Modus durchleben wir aktuell mit dem Ukrainekrieg die nächste große Krise. Auch dieser Konflikt wird Auswirkungen auf den Wohnimmobilienmarkt in Deutschland haben. Jedoch gehen wir davon aus, dass der Wohnimmobilienmarkt wiederum gestärkt daraus hervorgehen kann. Marktentwicklungen wie eine hohe Inflation und steigende Baufinanzierungszinsen werden allerdings dazu führen, dass innerhalb des Wohnimmobilienmarkts eine stärkere Ausdifferenzierung stattfinden wird.

Deutscher Immobilieninvestmentmarkt mit gelungenem Jahresauftakt

Im ersten Quartal 2022 erreichte der deutsche Immobilieninvestmentmarkt ein Transaktionsvolumen von 23,9 Milliarden Euro – damit war es eines der stärksten Auftaktquartale überhaupt. Im Vergleich mit dem ersten Quartal 2021 ist das ein Anstieg um 51 Prozent. Daneben wurden noch Minderheitsbeteiligungen in Höhe von rund 800 Millionen Euro verzeichnet. Insgesamt wurden 43 Transaktionen oberhalb der 100-Millionen-Euro-Marke registriert, die sich auf 14,8 Milliarden Euro summieren, davon 20 in Form von Paketverkäufen. Der Portfolioanteil war dadurch mit 48 Prozent deutlich stärker als im Vorjahr. Die Spitzenrenditen der verschiedenen Assetklassen blieben im Vergleich zum letzten Quartal 2021 größtenteils stabil. Anleger setzten weiterhin überwiegend auf risikoaverse Investments – 59 Prozent des Transaktionsvolumens entfielen auf Core- und Core-plus-Immobilien (im ersten Quartal 2021 waren es 63 Prozent). Daneben steigerte sich das in Value-add-Produkte investierte Kapital leicht um vier Prozentpunkte auf 27 Prozent. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE.

Institutionelle wollen Portfoliostrategien überdenken

Weltweit machen sich etwa zwei Drittel (66%) der Investoren inzwischen stärkere Sorgen wegen extremer Marktereignisse, die ihre Anlagestrategien infrage stellen könnten, wie die zweite Auflage der jährlichen Umfrage EQuilibrium Global Institutional Investor Study des Investment-Managers Nuveen zeigt. Etwa genauso viele (64%) sind demnach der Meinung, dass Investoren ihre Herangehensweise an die Portfoliokonstruktion komplett überdenken müssen. Der Grund dafür ist nicht zuletzt, dass etwa die Hälfte der Investoren (51%) sagen, dass fundamentale langfristige Markttreiber an Relevanz eingebüßt haben. In diesem Zusammenhang stechen deutschen Investoren mit ihrem besonders großen Interesse an Private Credit hervor.

Studentisches Wohnen zeigt weiterhin hohe Nachfrage

Studentenapartments haben sich in den vergangenen Jahren von einer Marktnische zu einer begehrten Anlageklasse für Immobilieninvestoren entwickelt. Das ist insofern kein Wunder, als dass sich die Zahl der Studierenden in Deutschland zwischen 1980 und 2020 auf 2,94 Millionen verdreifacht hat und auch von der Coronapandemie praktisch unberührt blieb.

Quartiersentwicklungen – im Leerstand liegt viel Potenzial

Unter Immobilienentwicklern ist – genau wie bei Investoren – seit einiger Zeit ein Begriff in aller Munde: das urbane Quartier. Wachsende Investmentvolumina in gemischt genutzte Wohn- und Gewerbeareale, oftmals ergänzt um eigene Kultur- und Freizeitangebote, etablieren sich immer stärker als eigene Assetklasse. Dem CBRE-Quartiersreport zufolge lag das Transaktionsvolumen für entsprechende Areale bei rund neun Milliarden Euro, was dem achtfachen Wert von 2013 entspricht. Auch 2020, zu Beginn der Corona-Pandemie, war das Volumen dem Bericht zufolge mit etwa fünf Milliarden Euro beachtenswert.

SOCIAL MEDIA

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter