Ethenea: Trendwende von TINA zu TARA 

„Aktien verlieren ihren jahrelangen Status der Alternativlosigkeit und Anleihen dürfte in der Multi-Asset-Allokation institutioneller Investoren wieder eine größere Bedeutung zukommen“, prognostiziert Philip Bold, Portfolio Manager bei Ethenea Independent Investors S.A. „Wir sehen somit eine Tendenz von TINA – There is no alternative – zu TARA – There are reasonable alternatives“.

Chinesische Aktien — Top oder Flop?

Chinas Konjunktur trübt sich zwar etwas ein, am Aktienmarkt allerdings hält die Euphorie über eine mögliche Lockerung der Coronapolitik und staatliche Stützungsmaßnahmen für den Immobiliensektor weiter an. Wie nachhaltig diese Rallye an den chinesischen Aktienmärkten ist, überlegt Gergely Majoros, Mitglied des Investment Komitees beim französischen Vermögensverwalter Carmignac.

Metzler Long/Short Volatility nun auch als Publikumsfonds

Der ab heute zunächst in Deutschland zum Vertrieb zugelassene institutionelle Publikumsfonds Metzler Long/Short Volatility kann mithilfe einer innovativen Optionsstrategie von steigenden und fallenden Aktienmärkten profitieren. In einem Umfeld höherer Korrelation zwischen Aktien und Renten soll der Fonds mit einer Zielrendite von Geldmarkt plus vier Prozent (nicht garantiert) institutionellen Investoren als diversifizierende Portfolioergänzung dienen. Für die Umsetzung der komplexen Optionsstrategie verfolgt das Portfoliomanagement einen aktiven, diskretionären Investmentansatz. Alle Handelsentscheidungen werden durch technische Modelle unterstützt, die aktuelle Marktbedingungen und das Volatilitätsumfeld analysieren.

Hohe Korrelation zwischen Bitcoin und Aktien: Ein Ende in Sicht?

Die durchschnittliche Korrelation von Bitcoin zu Aktien (MSCI World-Aktien) lag von 2012 bis Ende 2021 bei lediglich 5 Prozent. Im Jahr 2022 stieg sie auf einen Höchstwert von 68 Prozent an. Die jüngsten Zahlen sprechen jedoch dafür, dass eine Trendwende erkennbar ist. Folglich sollten Bitcoin und Aktien, auch wenn sie Gemeinsamkeiten, wie ihre Zinssensitivität aufweisen, zukünftig von Anlegern wieder als voneinander unabhängige Investments betrachtet werden.

Zeit für einen Einstieg in europäische Aktien?

Europa wird früher als der Rest der Welt in eine Rezession rutschen, doch daraus könnten sich für Aktieninvestoren auch günstige Kaufgelegenheiten ergeben. Diese Meinung vertritt Beatrix Ewert, Client Portfolio Managerin bei Lazard Asset Management, in einem aktuellen Marktausblick. „Der Blick auf die vergangene Entwicklung hat gezeigt, dass es sinnvoller ist, zu Beginn eines wirtschaftlichen Abschwungs zu investieren, als darauf zu warten, dass der folgende Aufschwung sich deutlich abzeichnet“, erläutert die Expertin. Chancen ergäben sich in verschiedenen Marktsegmenten.  

Portfolios “stagflationsfest” machen

Auch oder gerade im Herbst 2022 erleben Anleger, wie schwierig die Situation auf den Kapitalmärkten ist. Man gewinnt den Eindruck, dass überall Krisenherden sind, die sich nicht so schnell auflösen. Die Inflationsraten verharren auf hohem Niveau, gleichzeitig wächst die Sorge vor einer Rezession. Eine mehr als ungemütliche Gemengelage. Was sollten Investoren nun tun? Die Cashquote erhöhen, raus aus Aktien? Zu diesen und weiteren Fragen bat ich Felix Herrmann, Chefvolkswirt ARAMEA AG, um einige Statements.

Privatmärkte waren lange Zeit fast schon alternativlos

Für institutionelle Investoren gehörten Anleihen und Aktien zu den Hauptbestandteilen im Portfolio. Dann kam im Zuge des Niedrigzinses die Bandbreite alternativer Investments hinzu. Bevorzugt Immobilien, aber auch Private Equity, Private Debt etc. Am Rande einer Veranstaltung stand Thorsten Wellein, Portfoliomanager, FAROS Fiduciary Management AG, der Redaktion zu einigen interessanten Fragestellungen Rede und Antwort.

Zinswende, aber noch keine Normalität an den Märkten

2022 ist fürwahr ein extremes Jahr an den Finanzmärkten. Die Inflation ist weiter auf hohem Niveau, die EZB versucht, mit einem ersten Zinsschritt entgegenzuwirken und dennoch bleibt vieles im Nebulösen. Lohnt sich der Einstieg in Aktien wieder? Liegt das Schlimmste bereits hinter uns? Bernhard Matthes ist ein ausgesprochen guter Kenner der Materie. Er leitet seit 2007 das Asset Management der Bank für Kirche und Caritas (BKC) in Paderborn. Die Chefredaktion sprach mit ihm über die Lage im Sommer 2022.

SOCIAL MEDIA

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter