Silber — mehr als Populismus?

Nach den starken Bewegungen im vergangenen Jahr hat sich der Goldpreis in diesem Jahr bislang eher verhalten entwickelt, während Silber eine interessantere Performance gezeigt hat. Ned Naylor-Leyland wirft einen Blick auf die wachsende Nachfrage nach Silber und seine traditionelle Rolle als populistisches Währungsmetall.
17. Juni 2021
Silber - Foto: lesterman

Nach den starken Bewegungen im vergangenen Jahr hat sich der Goldpreis in diesem Jahr bislang eher verhalten entwickelt, während Silber eine interessantere Performance gezeigt hat. Ned Naylor-Leyland wirft einen Blick auf die wachsende Nachfrage nach Silber und seine traditionelle Rolle als populistisches Währungsmetall.

Wenn wir von Währungsmetallen sprechen, meinen wir Silber und Gold. Gold und Silber sind sozusagen Geschwister, haben aber unterschiedliche Persönlichkeiten. Früher hieß es, Gold sei das Geld der Könige, Silber das der Edelmänner und ‑frauen. Ich möchte hinzufügen, dass Silber zeitweise auch das bevorzugte gesetzliche Zahlungsmittel einer etwas weniger gesellschaftsfähigen Bevölkerungsgruppe war. Durch seine relative Erschwinglichkeit im Vergleich zu Gold hat Silber seine Wurzeln im gemeinen Volk. Im Volksglauben wurden Silber auch mystische Kräfte zugeschrieben. Zum Beispiel soll eine aus Silber gegossene Kugel die einzig wirksame Waffe gegen einen Werwolf oder eine Hexe sein – weshalb „Wunderwaffe“ im Englischen auch „silver bullet“ heißt.

Die traditionelle Rolle von Silber als echtes Zahlungsmittel zeigt sich in den weltweit im Umlauf befindlichen Silbermünzen und im britischen Pfund Sterling (die ersten englischen Silberpennies wurden aus Sterlingsilber geprägt). Normale Menschen kaufen Dinge mit Silber, nicht Gold. Es ist erschwinglich und ein natürlicher Wertspeicher. Wie Gold wird auch Silber schon immer zur Absicherung gegen die Inflation genutzt.

Übrigens ist Silber tendenziell volatiler als Gold – was die Wertschwankungen angeht, ist Silber so etwas wie Gold auf Steroiden. Wenn die Edelmetallpreise steigen, verteuert sich Silber in der Regel schneller als Gold. Umgekehrt verliert es auch schneller an Wert, wenn die Preise sinken.

Populismus und Blasen: Silber-Squeeze wird sich fortsetzen

Manche bezeichnen Silber auch als das populistische Metall – ein Ruf, den das Metall über die Jahrhunderte erworben hat. Meiner Ansicht nach leben wir in einer Ära des Populismus. Das macht die Aussichten für dieses populistische Metall also besonders spannend.

Populismus zeigt sich in der Führung einiger Länder – ein prominentes Beispiel ist der ehemalige US-Präsident Donald Trump. Für mich sind auch der Run auf Kryptowährungen, Spekulationsblasen, das digitale Finanzwesen und die fortschreitende Dezentralisierung des globalen Finanzsystems Ausdruck eines zunehmenden Populismus. In diesen Entwicklungen wird die Überzeugung deutlich, dass wir traditionelle vertrauenswürdige Dritte wie Banken oder globale Reservewährungen wie den Dollar heute nicht mehr brauchen.

Das dramatischste jüngste Beispiel für die populistischen Züge des Silbermarktes war der Nachfrageboom Ende Januar und Anfang Februar, als sich Privatanleger über die Plattform Reddit auf das populistische Metall stürzten. Wir rechnen mit einer Fortsetzung des Silber-Squeeze. Was im Januar geschah, war nur ein erster sichtbarer Schritt.

Fundamentales Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage

Natürlich ist Silber nicht nur ein Währungsmetall. Es ist auch ein gefragtes Industriemetall – und ein wichtiger Inputfaktor für die grüne Wirtschaft. Jedes Elektrofahrzeug enthält rund drei Unzen Silber. Auch in Solarzellen, 5G-Infrastruktur und Medizintechnik kommt das weiße Metall zum Einsatz. Doch das Silberangebot in London ist begrenzt. In einem Bericht im März wies die unabhängige Edelmetallbehörde LBMA darauf hin, dass die Londoner Bestände an physischem Silber innerhalb weniger Wochen erschöpft gewesen wären, wenn die hohe Nachfrage nach physischem Silber im Januar und Februar angehalten hätte.

Ich bin schon lange der Meinung, dass es auf dem physischen Silbermarkt ein fundamentales Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage gibt und dass das Angebot viel knapper ist, als einige Branchenanalysten behaupten. Der Reddit-Hype hat das sehr deutlich gemacht. Die Silberförderung ist auf rund 800 Mio. Unzen pro Jahr begrenzt, wovon etwa 70–80 Prozent in die industrielle Nutzung gehen. Wenn die Anleger- und Industrienachfrage weiter steigt, kann ich mir daher nur schwer vorstellen, dass der Silberpreis nicht ebenfalls steigt.

Makroökonomisches Umfeld stützt Silber

Das makroökonomische Umfeld ist meiner Ansicht nach ebenfalls günstig für Silber. Angesichts der enormen Liquiditäts- und Stimulusmaßnahmen, mit denen Regierungen und Zentralbanken der kränkelnden Weltwirtschaft unter die Arme greifen, halte ich sinkende Renditen für unvermeidlich. Wenn die realen Renditen zurückgehen, verteuern sich Silber und Gold häufig, weil Währungsmetalle als Anlagen angesehen werden, mit denen man sich gegen Kaufkraftverluste absichern kann. Zudem notiert Silber fast 80 Prozent unter seinem inflationsbereinigten Allzeithoch von 120 US-Dollar je Unze aus dem Jahr 1980.

Ich sehe mehrere Faktoren, die den Silberpreis nach oben treiben könnten, darunter die Nachfrage von professionellen und privaten Anlegern, Investitionen in eine grünere Wirtschaft und das begrenzte Angebot. Daher dürfte das populistische Metall noch deutlich populärer werden.

Gastbeitrag von Ned Naylor-Leyland, Head of Gold & Silver bei Jupiter Asset Management

Silber — Foto: © lesterman

SOCIAL MEDIA

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter