Post-Covid-19: Investments in nachhaltige Infrastruktur

Damit die Ziele für nachhaltige Entwicklung in den Schwellenländern erreicht werden können, muss die Investitionslücke geschlossen werden. Dies wird vor allem durch Infrastrukturinvestments möglich. Denn sie werden nach der Covid-19-Krise einer der wichtigsten Treiber für nachhaltiges Wachstum in den Schwellenländern sein. Felix Hermes, Head of Private Equity & Sustainable Infrastructure bei BlueOrchard, erläutert, welche Rolle nachhaltige Infrastrukturinvestments nach der Corona-Pandemie in den Schwellenländern einnehmen werden.
22. September 2021
Infrastruktur - Foto: © tampatra

Damit die Ziele für nachhaltige Entwicklung in den Schwellenländern erreicht werden können, muss die Investitionslücke geschlossen werden. Dies wird vor allem durch Infrastrukturinvestments möglich. Denn sie werden nach der Covid-19-Krise einer der wichtigsten Treiber für nachhaltiges Wachstum in den Schwellenländern sein. Felix Hermes, Head of Private Equity & Sustainable Infrastructure bei BlueOrchard, erläutert, welche Rolle nachhaltige Infrastrukturinvestments nach der Corona-Pandemie in den Schwellenländern einnehmen werden.

Megatrends, die über die Energiewende hinausgehen, wie Urbanisierung, Smart Cities und Digitalisierung sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und werden sich vermehrt in Infrastrukturinvestments in Schwellen- und Frontier-Märkten niederschlagen. Um die Investmentlücke zu schließen, wird Privatkapital eine entscheidende Rolle spielen. Denn die Bilanzen der Regierungen werden aufgrund der Pandemie immer stärker belastet.

Bereits vor Pandemieausbruch hatten einige Schwellenländer umfangreiche Infrastrukturprogramme, vor allem im Energiebereich, aufgelegt. Die damit verbundenen Investitionen werden vermutlich nicht in gleichem Maße zurückgehen wie in früheren Krisenzeiten.

Erneuerbare Energien im Fokus

Investoren werden sich weiterhin auf den Energiesektor und hier vor allem auf erneuerbare Energien in den Schwellenländern fokussieren, sodass voraussichtlich zunehmend internationales Privatkapital in diesen Sektor fließen wird. Grund dafür ist eine Kombination aus Spillover- und Lerneffekten in diesen Ländern, weiter sinkende Investitions- und Lebenszykluskosten für Anlagen erneuerbarer Energien sowie die zunehmende politische Bedeutung von Klimaschutz in Schwellenländern. Dies könnte zu einem zunehmenden Wettbewerb in bestimmten Ländern führen, wie beispielsweise in Südostasien, was wiederum den Druck auf die Renditen erhöht.

Erhöhte Nachfrage nach Telekommunikationsinfrastruktur

Aufgrund der erhöhten Nachfrage nach Datenverkehr und Konnektivität hat die Telekommunikationsinfrastruktur von der Pandemie profitiert. Dennoch bedarf es zusätzlicher Investitionen, um die digitale Kluft zwischen ländlichen und städtischen Gebieten in den Schwellenländern und Frontier-Märkten zu verringern. (ah)

Foto: © tampatra — stock.adobe.com

SOCIAL MEDIA

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter