Strategien & ProduktePandemie eröffnet Chancen für Software-Schmieden

Laut NN Investment Partners (NN IP) nutzen Software-Unternehmen, die sich um ihre Mitarbeiter kümmern und diese auch halten, eher die Chancen, die Corona in diesem Sektor bietet. Die Analyse von NN IP zeigt, dass SAP, CRM und Microsoft unter den zehn führenden Software-Unternehmen der Welt an erster Stelle rangieren.
13. August 2020
https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2020/08/Software-1280x945.jpg

Laut NN Investment Partners (NN IP) nutzen Software-Unternehmen, die sich um ihre Mitarbeiter kümmern und diese auch halten, eher die Chancen, die Corona in diesem Sektor bietet. Die Analyse von NN IP zeigt, dass SAP, CRM und Microsoft unter den zehn führenden Software-Unternehmen der Welt an erster Stelle rangieren.

Dieses Ergebnis basiert auf der Grundlage von Humankapital-Indikatoren, wie z. B. Empfehlungen eines Unternehmens als Arbeitsplatz, CEO-Zustimmungswerte, Bewertung der Humankapital-Entwicklung und Humankapital-Risiko. Die Analyse ergab außerdem, dass Salesforce, Workday und Adobe auf Grundlage der zwischen 2015 und 2019 zu beobachtenden Erweiterung ihrer Belegschaft auf den ersten Plätzen rangierten.

Hans Slob, Senior Investment Analyst, NN Investment Partners, sagt: „Der Softwaresektor war während der Pandemie der wichtigste digitale Wegbereiter, da der Einsatz von Technologien zur Teamarbeit, wie Zoom, Slack, Microsoft Teams, Citrix und Teamviewer, es den Angestellten ermöglichte, sich problemlos an die neue „Work-from-home“-Struktur anzupassen.“

„Gute Humankapital-Indikatoren und ein starkes Wachstum der Mitarbeiterzahl sind keine Garantie für eine Alpha-Generierung. Wie man sieht, kombinieren Microsoft und Adobe jedoch starke Humankapital-KPIs und ein gesundes Wachstum der Mitarbeiterzahl mit einer außergewöhnlich hohen Shareholder-Performance.“

„Satya Nadella von Microsoft hat laut Angaben von Glassdoor mit satten 98 % den höchsten Zustimmungswert unter den CEOs. Auch bei Investoren ist Nadella ein Favorit. Unsere Beteiligung an Microsoft hat seit der Übernahme von Steve Ballmer im Februar 2014 eine Gesamtrendite von 530 % bzw. 33 % auf Basis einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate erzielt.“

„Ist ein Software-Unternehmen in der Lage, Humankapital zu gewinnen, zu halten und zu entwickeln, ist es für den Kampf um Talente besser gerüstet. Unsere Kernpositionen in Adobe und Microsoft schneiden bei den Kennzahlen zum Humankapital gut ab. Das Wachstum ihres „Humankapitals“ ermöglicht es diesen führenden Anbietern von Cloud-Software, weiterhin einen positiven Beitrag zur Performance der globalen nachhaltigen und wirkungsvollen Aktienfonds von NN IP zu leisten.“ (ah)

Foto: © monsitj — stock.adobe.com

SOCIAL MEDIA

FACEBOOK
INSTAGRAM
TWITTER

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter