MärkteNachhaltigkeit ist eine Verantwortung auf Vorstandsebene und Kernelement der Unternehmensstrategie

1. Juli 2020
https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2020/06/Michael-Schmidt-1280x933.jpg

Etwas Gutes tun und damit auch noch Geld verdienen, das können Investoren mit der Vielzahl an Nachhaltigkeitsfonds. Wenn dieser Ansatz dann noch mit Dividenden, den vielfach beschriebenen Zinsen 2.0 verbunden wird, muss es schon etwas Besonderes sein. Hierzu und den diversen Aspekten nachhaltigen Investierens sprach INTELLIGENT INVESTORS exklusiv mit Michael Schmidt, Chief Investment Officer (CIO) der Lloyd Fonds AG und Mitglied des Sustainable Finance-Beirats der Bundesregierung.

INTELLIGENT INVESTORS: Zur Jahreswende haben Sie einen neuen Aktienfonds aufgelegt, der die Thematiken nachhaltiges Investieren und Dividenden miteinander verknüpft. Was war sozusagen der Impulsgeber für dieses Fondsangebot?
Michael Schmidt: Die Überzeugung, dass wir mit unserem Lloyd Fonds – Green Dividend World – in dreifacher Hinsicht Mehrwert für die Fondsanleger bieten können in einer Kombination, die es so im deutschen Fondsmarkt bislang nicht gibt: Zum einen suchen viele Investoren laufende Erträge, die sie bei festverzinslichen Anlagen kaum mehr finden, daher der Dividendenfokus. Ferner bietet das weltweite Universum von Dividendentiteln breite Anlagechancen und damit eine sinnvolle Diversifikation. Drittens halten wir es nicht nur aus Nachhaltigkeitsüberlegungen, sondern auch aus Performance- und Risikosicht für lohnend, in Unternehmen zu investieren, die mit ihrem Geschäftsmodell zur Erreichung der SDGs (der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen) beitragen. Wir konzentrieren uns dabei auf ausgewählte ökologische SDG-Unterziele, da diese eine besondere Dringlichkeit darstellen und eine große Transformation erfordern, die wir mit unserer zukunftsorientierten Titelselektion und einem konstruktiven Engagementdialog aktiv unterstützen und begleiten.

II: Der WWF berät Sie zur Nachhaltigkeit. Wie kam es hierzu? Was macht diese Partnerschaft aus?
Schmidt: Die Partnerschaft zwischen dem WWF Deutschland und der Lloyd Fonds AG demonstriert unser gemeinsames Verständnis, mit Investitionen in Transitionsunternehmen den dringend notwendigen Strukturwandel voranzutreiben. Dabei haben wir drei klare Ziele definiert: Erstens begleitet uns der WWF inhaltlich bei der nach unserer Überzeugung innovativen Nachhaltigkeitsanalyse im Rahmen der Investmentauswahl unseres Fonds. Zweitens werden wir mit dem WWF ein Datenprojekt unter Nutzung der Lloyd Fonds Digital Asset Plattform 4.0 erarbeiten und einen SDG-Algorithmus zur datenbasierten Abbildung der Transition von Unternehmen entwickeln. Und drittens wird uns Matthias Kopp, Leiter Sustainable Finance bei WWF Deutschland und Mitglied des Sustainable Finance Beirats der Bundesregierung bei der Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie beraten. Er wird Mitglied im erweiterten Stiftungsrat der geplanten Lloyd Fonds-Stiftung.

Weiter auf Seite 2

Pages: 12

Ähnliche Beiträge

SOCIAL MEDIA

FACEBOOK
INSTAGRAM
TWITTER

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter