Alternative InvestmentsHighlightLohnender Ausblick

Auch der Private-Equity-Markt kommt nicht unbeschadet durch die Corona-Krise: Im Vergleich zum Vorjahr könnten 2020 deutlich weniger Fonds eingeworben werden. Dafür dürfte ab 2021 ein kräftiger Wachstumsschub für die Branche folgen – dank üppigen finanziellen Rücklagen und einem starken Secondary-Markt.
2. Juli 2020
https://intelligent-investors.de/wp-content/uploads/2020/07/Dr.-Florian-Dillinger_2-1280x934.jpg

Auch der Private-Equity-Markt kommt nicht unbeschadet durch die Corona-Krise: Im Vergleich zum Vorjahr könnten 2020 deutlich weniger Fonds eingeworben werden. Dafür dürfte ab 2021 ein kräftiger Wachstumsschub für die Branche folgen – dank üppigen finanziellen Rücklagen und einem starken Secondary-Markt.

 

Trotz Corona-Pandemie und einer drohenden weltweiten Rezession dürfte die Private Equity-Branche 2020 als Gewinner aus der Krise gehen. Denn während sich der Aktienmarkt stark volatil verhält und das dortige Wachstum nur durch massive monetäre Impulse aufrechterhalten werden kann, sicherte Private Equity (PE) Investoren bislang eine vergleichsweise hohe Wertstabilität. Solche positiven Entwicklungen dürfen jedoch nicht davon ablenken, dass auch der Private-Equity-Sektor sich der Krise nicht gänzlich entziehen kann. So ist davon auszugehen, dass 2020 im Vergleich zum Vorjahr weniger als 1000 Fonds – ein Minus von 25 Prozent – und etwa 40 Prozent weniger Kapital eingeworben werden. PE-Manager werden sich daher vor allem auf die Pflege ihrer bestehenden Portfolios konzentrieren, bis der Markt sich endgültig erholt hat und nachhaltiges Wachstum erfolgen kann.

Secondary-Player stechen aus der Masse an PE-Gesellschaften deutlich heraus, da sie vor der Corona-Krise neue Fonds schließen konnten und daher über ein dickes Finanzpolster verfügen. 2019 wurden Secondary-Transaktionen in einem Gesamtvolumen von 88 Mrd. USD abgeschlossen – über sieben Mal mehr als im Jahr 2006. Secondaries sind deshalb stark im Kommen, weil Käufer die Entwicklung des vorhandenen Portfolios besser beurteilen können, als dies bei einem Primär-Fonds zum Zeitpunkt des Einstiegs gewesen wäre. Dadurch weisen Investitionen auf dem Sekundärmarkt ein deutlich besseres Risikoprofil auf. Investoren sollten gerade in Krisenzeiten den Secondary-Markt im Blick behalten, da er dank struktureller Vorteile deutlich mehr Resilienz besitzt. So wird Kapital bei Secondaries schneller abgerufen, Anlaufkosten sowie Management-Fees sind stark reduziert, Investoren können Rückflüsse deutlich früher erwarten.

Über ihre strukturellen Vorteile hinaus punkten Secondaries bei der Performance: Da der Sekundärmarkt deutlich krisenresistenter ist, lag der interne Zinsfuß selbst in kritischen Jahren median bislang bei mindestens sieben Prozent. Secondaries bieten Investoren dadurch ein unschlagbares Rendite-Risiko-Verhältnis. Der Private-Equity-Sektor dürfte gerade jetzt noch stärker von den Schwankungen am Aktienmarkt profitieren, da Private Equity Investoren einen vergleichsweise sicheren Hafen mit stabiler marktunabhängiger Rendite bietet.

Krisenbedingt ist in diesem Jahr sowohl mit einem verringerten Primär- als auch einem geringen Sekundär-Transaktionsgeschehen zu rechnen. Der Zuwachs an Investoren und Kapitalflüssen dürfte deshalb ab 2021 – wenn der gesamte Markt in eine langfristige Erholungsphase tritt – zu einer regelrechten Explosion im Private-Equity-Sektor führen. Denn schon jetzt befindet sich eine beträchtliche Masse an Dry Powder in der Rücklage – also Geld, welches bereits eingesammelt aber noch nicht investiert wurde. Der Kapitalüberhang erreicht im Private-Equity-Bereich mittlerweile ein Rekordniveau, das in den kommenden Jahren mit entsprechender Skalierung zu einem enormen Wertzuwachs führen dürfte. So ist der Kapitalüberhang im Secondary-Markt 2019 mit 114 Mrd. USD auf ein Allzeit-Hoch angestiegen. Unter dem Druck hoher Kapitalreserven dürfte sich der Eigenkapitalanteil für Transaktionen im gesamten PE-Markt auch in den kommenden Jahren weiterhin auf einem Rekordniveau bewegen. Die aufgrund des hohen Deal Flows seit 2019 sinkenden Preise für Secondary-Transaktionen werden den Explosions-Effekt im Private-Equity-Bereich noch verstärken.

Zuletzt dürfte das eingesammelte Kapitalvolumen die Entwicklungslücke zwischen Primary- und Secondary-Markt noch weiter vergrößern. Das im Fundraising gesammelte Kapital geht seit dem Rekordjahr 2017 im PE-Sektor kontinuierlich nach unten – für das Krisenjahr 2020 ist daher ein starker Einbruch zu erwarten. Der Sekundärmarkt läuft dieser Tendenz entgegen: Wurde 2017 dort der vorläufige Fundraising-Rekord für Secondary-Fonds aufgestellt, dürfte diese Bestleistung 2020 noch getoppt werden. (ah)

Foto: Dr. Florian Dillinger / © Matador Partners Group AG

SOCIAL MEDIA

FACEBOOK
INSTAGRAM
TWITTER

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter