Dreht die Bank of England bald an der Zinsschraube?

„Heute haben wir gesehen, wie die Norges Bank, die norwegische Zentralbank, zum ersten Mal seit Beginn Pandemie die Zinsen erhöht hat.  Die Zinssätze lagen seit März 2020 bei 0 %. Heute hat die Bank den ersten Schritt zu einer Normalisierung getan, indem sie den Bargeldsatz um 0,25 % erhöht hat. 
24. September 2021
Bank of England - Foto: lazyllama

„Heute haben wir gesehen, wie die Norges Bank, die norwegische Zentralbank, zum ersten Mal seit Beginn Pandemie die Zinsen erhöht hat.  Die Zinssätze lagen seit März 2020 bei 0 %. Heute hat die Bank den ersten Schritt zu einer Normalisierung getan, indem sie den Bargeldsatz um 0,25 % erhöht hat. 

Damit ist Norwegen die erste Bank in der G10, die die Zinsen erhöht, aber es scheint, dass es nicht lange dauern wird, bis andere Zentralbanken folgen werden.  Die Kommunikation der Zentralbanken auf der ganzen Welt hat sich im letzten Monat in Richtung einer restriktiveren Haltung entwickelt.  Gestern veröffentlichte das FOMC in den USA seine vierteljährliche Aktualisierung des “Dot Plot”, der Grafik, welche die Schätzungen der Ausschussmitglieder zeigt, wo die Referenzzinssätze in den nächsten Jahren liegen werden. Die Veröffentlichung verdeutlicht, dass seit Juni mehr Mitglieder nach weiteren Zinserhöhungen suchen.  Der Vorsitzende Powell schlug auch vor, dass das QE-Programm bis Mai 2022 auslaufen zu lassen, früher als die Markterwartungen. Der FOMC hielt sich mit der Ankündigung des Beginns einer Tapering-Politik zurück, doch wird dies für die nächste Sitzung des Ausschusses allgemein erwartet.

Zurück zu Europa: Die Bank of England hat heute den Weg für eine Zinserhöhung vielleicht schon im November geebnet. Außerdem gibt es innerhalb des Ausschusses eine wachsende Minderheit, die das derzeitige QE-Programm vorzeitig beenden möchte. Es läuft ohnehin zum Jahresende aus, und nicht alle Mitglieder haben Lust, es weiter zu verlängern.  So wie es aussieht, könnte die Bank of England die Zinssätze früher anheben als der US-FOMC, was ungewöhnlich wäre. Normalerweise handelt der FOMC zuerst, aber die Stärke der britischen Wirtschaft und die Inflation im Vereinigten Königreich sind für die Bank of England ein Problem.

Sogar die Europäische Zentralbank hat ihr Anleihekaufprogramm “rekalibriert” und kauft nun weniger pro Monat als im Sommer.  Es wird erwartet, dass sie das PEPP im nächsten Frühjahr in der einen oder anderen Form verlängern wird, um eine drastische Reduzierung zu vermeiden, aber die Andeutung höherer Zinssätze bleibt ein Ausreißer.  Durch die Verringerung der Käufe wird die Geldpolitik jedoch weniger akkommodierend und geht somit in Richtung einer strafferen Politik.

Andere Banken bleiben jedoch fest in der Warteschleife. Die Bank of Japan und die Schweizerische Nationalbank kündigten diese Woche keine Änderung ihrer Politik an. Unserer Ansicht nach ist es am wenigsten wahrscheinlich, dass diese Banken den Trends in den USA und im Vereinigten Königreich folgen werden.   Die japanische Wirtschaft bleibt gedämpft und anfällig für Einschränkungen durch das Coronavirus, bis ein größerer Teil der Bevölkerung geimpft ist.   In der Schweiz ist die SNB weiterhin der Ansicht, dass die Währung überbewertet ist, und hält daher an ihrem seit 2015 unveränderten, stark negativen Leitzins von ‑0,75 % fest.“

Kommentar von Sandra Holdsworth, Head of Rates UK bei Aegon Asset Management

Foto: © lazyllama — stock.adobe.com

SOCIAL MEDIA

RECHTLICHES

AGB
DATENSCHUTZ
IMPRESSUM
© wirkungswerk
ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Anmeldung zum Newsletter